Im Sinne von Adolph Kolping

Den 200. Geburtstag von Adolph Kolping haben drei Kolpingsfamillien zum Anlass genommen, treue Mitglieder zu ehren.

VELEN (jü). Ewald Kremer (80 Jahre) zählt zu den Mitgliedern, die am Sonntag für ihre Treue zur Kolpingsfamilie geehrt wurden. In der „Alten Molkerei“ feierten die Männer und Frauen aus den Vereinen Ramsdorf, Velen und Hochmoor den 200. Geburtstag von Adolph Kolping.

Seit sechs Jahrzehnten ist Kremer Mitglied des Velener Vereins. Der 80-Jährige erinnert sich, warum er sich entschloss, der Kolpingsfamilie beizutreten. „Der damalige Präses, Pfarrer Herding, hat mir ein Buch in die Hand gedrückt. Es war die Biografie von Adolph Kolping.“ Sehr beeindruckt sei er gewesen von „Kolpings Menschlichkeit, von seinem Tun für andere“. Weshalb er gedacht habe: „Die Kolpingsfamilie und ihre Ziele könnten für mich genau richtig sein.“ 60 Jahre lang hat sich der Velener stark für den Verein engagiert und vieles mit seinen Mitstreitern auf den Weg gebracht: „Das Kinderschützenfest, den Bastelkeller und das Ferienlager.“
Werbung

50 Jahre lang Mitglied in der Kolpingsfamilie sind aus Velen Josef Dülmer, Werner Wolfert, Johannes Baston und Alois Hante. Seit 25 Jahren sind die Velener Ursula Meyer, Gerd Meyer und Berthold Hallbauer dabei. Aus Hochmoor erhielt Reinhard Greving für seine 25-jährige Treue Nadel und Urkunde.

In die Festivitäten gestartet waren die Kolpingsmitglieder mit einem stimmungsvollen Hochamt, zelebriert von Pastor Michael Eiden in der St.-Walburga-Kirche. Neben dem Geburtstag ihres Vereinsgründers feierten die Ramsdorfer das 90-jährige Bestehen ihrer Kolpingsfamilie. Mit 13 Bannerabordnungen zogen die Mitglieder, begleitet vom Ramsdorfer Spielmannszug, zur „Alten Molkerei“. Dort begrüßte die Kolpingsfamilie Velen zwölf Neuzugänge und Hochmoor elf weitere Mitglieder.

Quelle: Borkener Zeitung vom 9. Dezember 2013

Bericht von borio.tv

 

„Adolph Kolping istein aktuelles Vorbild“

Interview Hubert Weilinghoff: Kolpingsfamilie mischt sich ein

VELEN. Am Sonntag jährt sich der 200. Geburtstag des Verbandsgründers Adolph Kolping. Deswegen begehen die Kolpingsfamilien Velen, Ramsdorf und Hochmoor den Kolpinggedenktag in diesem Jahr gemeinsam. Zum Thema sprach BZ-Redakteurin Birgit Jüttemeier mit dem Vorsitzenden der Kolpingsfamilie Velen, Hubert Weilinghoff (48).

"BZ: "Die Kolpingsfamilie Velen gehört mit insgesamt 370 Mitgliedern, davon 99 in der Kolpingjugend, zu einem der größten Vereine vor Ort. Was macht sie für Menschen attraktiv?

Weilinghoff: Das 90-jährige Bestehen der Kolpingsfamilie Ramsdorf haben wir zum Anlass genommen, als erster Verein in unserer Seelsorgeeinheit ein gemeinsames Fest zu feiern. Der Kolpinggedenktag fällt zudem auf den 200. Geburtstag Adolf Kolpings.

Unsere 1904 gegründete Kolpingsfamilie hat nichts von ihrer Attraktivität verloren. Wir bieten Aktionen für Jung und Alt, bei uns kann sich die Familie wohlfühlen und viele Sachen gemeinsam machen. Durch unser Ferienlager und den Bastelkeller kommen schon die Jüngsten in Kontakt mit der Kolpingsfamilie. Viele bleiben über die Kolpingjugend und auch später aktive Mitglieder unserer Gemeinschaft. Wir bieten ehrenamtliches Engagement und kontinuierliche Angebote für die ganze Familie. Unser Durchschnittsalter liegt bei etwa 45 Jahren. Das jüngste Mitglied ist ein Jahr alt, die Älteste ist 101 Jahre.

"BZ: "Wie hat sich die Gemeinschaft in den vergangenen Jahren entwickelt? Findet sie nach wie vor Zuspruch oder sinkt – wie bei vielen Vereinen – die Zahl der Mitglieder und Aktiven?

Weilinghoff: Die Mitgliederzahl halten wir relativ konstant mit etwa 365 bis 375 Mitgliedern. Gerne können viele weitere hinzukommen. Durch das veränderte Freizeitverhalten und die längeren Schultage merkt man jedoch schon leichte Veränderungen. Aber durch unser vielfältiges Jahresprogramm haben wir auch starken Zuspruch von Nichtmitgliedern bei verschiedenen Veranstaltungen. Wir könnten sicher auch noch eine Jugendgruppe zusätzlich eröffnen, aber da fehlt es im Moment an Gruppenleitern.

"BZ: "Wie nimmt die Kolpingsfamilie Velen ihre Möglichkeiten zur kirchlichen und gesellschaftlichen Mitwirkung wahr?

Weilinghoff: Im kirchlichen Bereich gestalten wir regelmäßig ein Adventsfenster. Die Kolpingjugend bereitet Jugendmessen vor. Eine starke Beteiligung gibt es auch bei Prozessionen, Volkstrauertag, Wallfahrten und mehr. Außerdem engagieren sich viele ehrenamtliche Kolpingmitglieder als Messdiener, Lektoren, im Seelsorgerat und im Pfarrgemeinderat.

Im gesellschaftlichen Bereich bieten wir regelmäßig Betriebsbesichtigungen und Vorträge zu unterschiedlichen Themen an. Alle zwei Jahre veranstalten wir ein Bildungswochenende in der Kolpingsbildungsstätte Olpe. Die Senioren laden ein zu Fahrten, Jugendarbeit findet in Gruppen statt. Außerdem haben wir gute Kontakte zu Rat und Gemeinde. Das Dorfmodell hat nun einen würdigen Platz gefunden.

"BZ: "Grundlage für die Arbeit der Kolpingsfamilie bilden die katholische Soziallehre und das Beispiel Adolph Kolpings. Wie lässt sich der Anspruch, Kirche und Gesellschaft verantwortlich mitzugestalten, im Alltag umsetzen?

Weilinghoff: Durch aktives Handeln und ein gutes Miteinander können wir viel in der Gemeinde erreichen. Dabei gilt: Im Kleinen beginnen, um Großes zu erreichen, verantwortlich leben, solidarisch handeln. Unser Leitbild auf www.kolping.de ist vielfältig, und auch heute ist Adolph Kolping in vielen Bereichen ein aktuelles Vorbild. Bei unserer aktiven Mitwirkung und Mitverantwortung an der Gestaltung einer menschenwürdigen Welt lassen wir uns von diesen Prinzipien leiten. Zum Beispiel hat die Kolpingsfamilie im Jahr 2012 ein Bildungswochenende zum Thema „Velen im Jahr 2020“ organisiert. Aus diesem Konzept wurden schon einiges durch die Politik umgesetzt zum Beispiel die Wege im Schwarzen Kott.

"BZ: "Ist die Lehre des Gesellenvaters heute noch zeitgemäß?

Weilinghoff: Ja, es sind heute auch noch viele Parallelen zu erkennen. Auch heute hat nicht jeder mit einem erlernten Beruf eine sichere Existenz, mit der man eine Familie aufbauen kann. Auch heute gibt es noch viele gesellschaftliche Probleme, die einer Lösung bedürfen. Auch dafür steht Kolping. Es gibt etwa 45 Kolpingmitglieder im Bundestag, die sich einsetzen. Kolpingmitglieder gibt es darüber hinaus in vielen Gremien der Handwerkskammern, in Betriebsräten und Selbstverwaltungen der Krankenkassen. Viele sind auch in Gewerkschaften und Parteien aktiv.

"BZ: "Was ist das Wichtigste für eine Kolpingsfamilie?

Weilinghoff: Ein familiäres Verhältnis zwischen Jung und Alt, ein breites Programm, Nachwuchsförderung, aber auch ein Blick in die Zukunft sollte nicht vergessen werden. Wir setzen uns für Familien ein und hoffen, ein ansprechendes Programm zu haben. Aber für Anregungen und Impulse sind wir jederzeit offen.

Quelle: Borkener Zeitung vom 7. Dezember 2013

 

Lange Schlangen beim Vogelwerfen

Sommerfest: Victoria Köyer und Nick Quadflieg stellen das Kinderkönigspaar

VELEN (pd). „Antreten“ hieß es an der Coesfelder Straße vor dem Vereinslokal Fork. Um 14.30 Uhr machte sich der Festumzug anlässlich des Sommerfestes der Kolpingsfamilie auf den Weg durch die Stadt. Angeführt wurde der Umzug vom stellvertretenden Vorsitzenden Günter Kemper.

Ihm folgte der Musikverein Velen und der Jugendmusikkreis. Den Kolpingsmitgliedern Elisabeth und Josef Ketteler wurde wegen ihrer Diamanthochzeit und dem 90. Geburtstag von Josef Ketteler ein Ständchen, gebracht.

Am Ignatiushaus startete die Parade, am Haus der Begegnung begrüßte Kemper die Gäste. Das Vogelwerfen dauerte mehr als zwei Stunden. Als erstes fiel der Vogel der Mädchen. Hier hatte Victoria Köyer die Nase vorn. Zielsicher holte sich Nick Quadflieg die Königswürde. Umjubelt von den Zuschauern ließ sich das neue Kinderkönigspaar feiern. Es folgten zahlreiche Kinderspiele. Fürs leibliche Wohl war gesorgt. Während des Festes konnte man sich auch für eine der zukünftigen Aktionen in Listen eintragen (am 3. Oktober Auto-Orientierungsfahrt, am 2. November Fahrt nach Düsseldorf und vom 24. bis 26. Januar Olpe-Fahrt). Die Listen liegen nun im Vereinslokal Fork aus. Kemper schätzt, dass etwa 140 Gäste auf dem Sommerfest waren. Der Abend klang gemütlich aus. Bilder vom Fest sind im Internet unter www.kolping-velen.de zu sehen.

Quelle: Borkener Zeitung vom 5. September 2013

Weiterer Bericht

 

Gesprächsabend der Kolping-Senioren

VELEN. Zum Gesprächsabend laden die KolpingSenioren am Donnerstag, 15. August, ein. Beginn ist um 19 Uhr im Vereinslokal Fork.

Quelle: Borkener Zeitung vom 14. August 2013

 

Stadtmodell ist auf neuestem Stand

Mitglieder der Kolpingsfamilie haben überarbeitetes Modell übergeben / Neuer Platz Thesingbachhalle

VELEN. Im Sitzungssaal des Rathauses hing über viele Jahre das „Dorfmodell“ von Velen. Die Tafel, die Unternehmen, Familienhäuser und Straßenzüge zeigt, entstand in den Jahren 1976 und 1977 auf Initiative von Heinz und Ewald Kremer, Mitglieder der Kolpingsfamilie. Zum 75-jährigen Jubiläum des Vereins wurde das Modell im Jahr 1979 im Rathaus aufgehängt. Erweitert und immer wieder auf den neuesten Stand gebracht wurde es in den Jahren 1991 und 2004.

Selbiges passierte auch in diesem Jahr. Das Abbild der mittlerweile als Stadt firmierenden Kommune brachten seit Januar Alois und Albert Lammering, Reinhard Lanfer, Burkhard Walter und Gerd Meyer in liebevoller Arbeit auf den aktuellsten Stand. Straßen wurden hinzugefügt, alte Gebäude wie das Textilwerk abgerissen und die Tafel um circa 100 neue Gebäude ergänzt. Die Vereinsmitglieder übergaben das neue Stadtmodell nun Bürgermeister Dr. Christian Schulze Pellengahr.

Die rund 180 Kilogramm schwere und 5,20 Meter mal 2,60 Meter messende hölzerne Tafel mit ihren circa 800 Gebäudemodellen fand im Foyer der Thesingbachhalle einen neuen Platz. Zuvor hatte das Modell vier Jahre lang im Heizungsraum der Sporthalle der Andreasgrundschule ein trauriges Dasein gefristet. Den Vorteil, den die Modellbauer im Vergleich zu den Vereinskollegen von damals hatten: „Wir konnten bei der Aktualisierung aufs Internet zurückgreifen.“ Dennoch fuhren die Velener auch mit offenen Augen durch die Straßenzüge und guckten sich die baulichen Details, die Veränderungen der Stadt, genauestens an.

Zu erkennen, erklärten die Kolpingmitglieder, seien die neuen Gebäude auf dem Modell übrigens an dem helleren Holz. Mit der Thesingbachhalle, freuen sich die Velener, sei ein optimaler Standort für das Stadtmodell gefunden. „Hier finden viele Sport- und Vereinsveranstaltungen statt.“ Da werde demnächst sicherlich der eine oder andere Velener vor der Tafel stehen bleiben und sein eigenes Haus suchen. Die Mitglieder der Kolpingsfamilie haben weiter die Idee, das Modell um eine Infotafel zu ergänzen: „Mit alten Fotos, die zeigen, wie Velen früher im Vergleich zu heute aussah.“

Quelle: Borkener Zeitung vom 29.07.2013

 

Bastler bauten Häuserund legten Straßen an

Kolpingsfamilie aktualisierte Dorfmodell

VELEN (git). Den Ortsteil Velen kennen Gerd Meyer, Aloys und Albert Lammering, Reinhard Lanfer sowie Burghard Walter aus dem Effeff. Die Kolpingmitglieder haben das Dorfmodell überarbeitet und auf aktuellen Stand gebracht. In Kürze findet das „Abbild der Stadt“ ein neues Zuhause. Die Kolpingsfamilie wird es am 27. Juli der Stadt Velen übergeben und im Foyer der Thesingbachhalle aufhängen.

Rückblende: Zum 75-jährigen Bestehen der Kolpingsfamilie Velen hatten die Bastelgruppen 1979 das Dorfmodell erarbeitet. Im Maßstab 1:500 bildet es alle Straßen und Häuser des Ortsteils ab. 1991 und 2004 wurde die Minatur-Darstellung überarbeitet – schließlich hatte sich auch die Gemeinde weiter entwickelt. Jetzt brachten es die Kolpingsmitglieder wiederum auf neuesten Stand. In zahlreichen Arbeitsstunden rissen sie Häuser ab und bauten neue, fügten Straßen hinzu, vergrößerten das Modell um das gewachsene Baugebiet Kuckelbeck. Klar, dass sie sich vorher jede Straße von Velen und Umgebung angeschaut hatten.

Früher zog das „Dorfmodell“ im alten Sitzungssaal des Velener Rathauses die Blicke auf sich. Während und nach den Umbaumaßnahmen hing es in der Andreas-Grundschule. Jetzt soll es im Foyer der Thesingbachhalle angebracht werden.

Quelle: Borkener Zeitung vom 13.07.2013

 

Kolping: Gemeinschaftlich auf dem Weg

VELEN. Zu einer Fahrradtour lädt die Kolpingsfamilie Velen Jung und Alt am Sonntag, 14. Juli, ein. Treffpunkt mit dem Rad ist um 14 Uhr an der Andreas-Grundschule in Velen. Für eine gute Kaffeetafel und Leckerem vom Grill werde gesorgt, heißt es in der Ankündigung. Die Veranstaltung endet gegen 20 Uhr. Mitfahren kann jeder, eine Anmeldung ist nicht notwendig. Ein kleiner Kostenbeitrag werde vor Ort erhoben, heißt es. Martin Ketteler hat den Nachmittag vorbereitet.

Quelle: Borkener Zeitung vom 11.07.2013

 

Maigang der Kolpingsfamilie

VELEN. Am Freitag, 24. Mai, treffen sich die Mitglieder der Kolpingsfamilie Velen zum Maigang gegen 19.45 Uhr am Vereinslokal Fork (zuvor besuchen die Mitglieder die Maiandacht ab 19 Uhr in der St.-Andreas-Kirche). Im Anschluss stärken sich die Teilnehmer mit Leckerem vom Grill. Vorbereiten werden den Abend Wolfgang Kremer und Carsten Wendler. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Mehr unter www.kolping-velen.de.

Quelle: Borkener Zeitung vom 23.05.2013

 

Autowasch-Aktion fällt aus

VELEN. Wegen der anhaltenden niedrigen Temperaturen sagt die Kolpingjugend ihre für Karsamstag, 30. März, geplante Autowaschaktion ab. Da die Jugendlichen gute Waschergebnisse bieten möchten und diese bei dem Winterwetter nicht möglich sind, habe man sich zu diesem Schritt entschieden. Die Kolpingjugend wird informieren, wann die Aktion in diesem Jahr nachgeholt wird.

Quelle: Borkener Zeitung vom 28.03.2013

 

Gebetsruf der Kolpingsfamilien

VELEN. Der Gebetsruf, der in diesen Tagen den gesamten Kolping-Diözesanverband Münster mit fast täglich wechselnden Stationen durchläuft, erreicht heute die Kolpingsfamilie Hochmoor. Ab 19 Uhr sind die Mitglieder der Kolpingsfamilien Hochmoor und Velen sowie alle Interessierten eingeladen, an dem Gebet, das Brücken schlagen und die Menschen verbinden soll, teilzuhaben. Der Gebetsruf findet in der St.-Andreas-Kirche statt.

Quelle: Borkener Zeitung vom 21.03.2013

 

Kolping besichtigt Textilfirma

VELEN. Am Mittwoch, 13. März, bietet die Kolpingsfamilie Velen wieder eine Betriebsbesichtigung an. Besucht wird die Firma „Velener Textil GmbH“, die vor rund 80 Jahren gegründet wurde. Das Familienunternehmen produziert mit mehr als 100 Mitarbeitern bereits in der dritten Generation Rohgewebe aus Fasergarnen aller Art und Mischungen. Schwerpunkte bilden dabei Technische Gewebe, Oberbekleidung und Heimtextilien. Die Mitglieder der Kolpingsfamilie treffen sich um 18 Uhr am Haupteingang des Betriebs (Industriestraße 16). Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. www.kolping-velen.de.

Quelle: Borkener Zeitung vom 07.03.2013

 

„Kolpings Traum“

VELEN. Die Kolpingsfamilie Velen fährt am Freitag, 16. August, mit dem Bus zum Opernhaus nach Wuppertal, wo das Musical „Kolpings Traum“ aufgeführt wird. Das Stück würdigt das Leben und Werk des vor 200 Jahren geborenen Priesters Adolph Kolping. Vor dem Musicalbesuch findet ein Gottesdienst in der Minoritenkirche in Köln statt, der im Zeichen des Jubiläumsjahres steht. Der Bustransfer von Köln zum Wuppertaler Opernhaus ist inklusive. Mitglieder zahlen 80 Euro, Nichtmitglieder 89 Euro, Kinder unter 13 Jahren 70 Euro. Im Preis inbegriffen sind auch: ein Mittagessen (Tellergericht) in einem Kölner Brauhaus (spezielles Tellergericht für Kinder), 2 Getränke je Person, die Eintrittskarte zum Musical „Kolpings Traum“ in der zweiten Preiskategorie (Beginn: 14.30 Uhr) und die Kolping-Reisebegleitung. Anmeldungen bis 31. März bei Albert Lammering (Tel. 02863/1072). Die Platzanzahl ist begrenzt. Die Plätze werden in der Reihenfolge der Anmeldung vergeben.

Quelle: Borkener Zeitung vom 05.03.2013

 

Sei eine Königin – eine Auszeit vom Alltag

Kolpingfrauen verbrachten Wohlfühl-Tage auf der Schönburg

VELEN. „Sei Königin“ – so lautete ein Wochenende lang das Motto für die Kolpingfrauen. 16 Teilnehmerinnen verbrachten ein Wohlfühl-Wochenende auf der Schönburg in Oberwesel – eine kleine Auszeit vom stressigen Alltag. Im Weltkulturerbe Oberes Mittelrheintal thront sie über dem Rhein. Die Schönburg beherbergt neben einem Viersterne-Hotel auch ein Kolpinghaus, das wie alle anderen Kolpinghäuser geführt wird. Unterschied: Die Räumen befinden sich in einer Burg. „Es gibt alte Türme, dicke Mauern, einen Rittersaal, tolle Ausblicke auf den vorbeifließenden Rhein – eben alles, was eine Burg ausmacht“, beschreiben die Damen das rustikale Ambiente.

Das Wochenende lud ein zum Auftanken, Wohlfühlen, Entspannen und zu Gesprächen in lockerer Atmosphäre. Grundkenntnisse im Bauchtanz wurden vermittelt, ebenso wie Techniken der Entspannung und des Fallenlassens. Dazu trugen auch die Massagen bei. Auf der Rückfahrt führte ein Abstecher zur Klosteranlage Maria Laach in der Eifel.

Quelle: Borkener Zeitung vom 28.02.2013

 

Ferienlager: „Kommt mit ins Abenteuerland“

VELEN. Unter dem Motto „Kommt mit uns ins Abenteuerland – purer Spaß in Steinhausen“ steht in diesem Jahr die Ferienfreizeit der Kolpingsfamilie vom 9. bis 23. August. Teilnehmen können Kinder im Alter von acht bis 15 Jahren. Untergebracht sind sie in einer Schützenhalle im Sauerland.

Auf dem Programm stehen unter anderem Ausflüge zum Safaripark Stukenbrock, zum Freizeitpark Fort Fun und zur Wesfalentherme Bad Lippspringe sowie diverse Mottospiele wie „The Voice of…“, „Schlag den Betreuer“, „Familienduell“. Als Ein weiterer Höhepunkt gilt der „Crazy Day“, an dem die ältesten Kinder für einen Tag mit den Betreuern die Rollen tauschen. Die Anmeldung ist am Sonntag, 24. Februar, ab 10 Uhr im Pfarrheim Velen. Die Kosten für das erste Kind betragen 215 Euro, für das zweite Kind 165 Euro und für jedes weitere Kind 115 Euro. Informationen gibt’s bei der Lagerleiterin Sandra Schonnebeck (Tel. 0176/60831122), Stellvertreter Stefan Wiechers (Tel. 0151/ 52405414) und Simon Kleyboldt (Tel. 0151/65102903).

Quelle: Borkener Zeitung vom 23.02.2013

 

Mitgliederversammlung

Wechsel an der Spitze
Hubert Weilinghoff führt die Kolpingsfamilie in Velen.

VELEN (jü). Die Jahresberichte der einzelnen Gruppen standen auf dem Programm der Jahreshauptversammlung der Velener Kolpingsfamilie. In den Mittelpunkt der Versammlung im Vereinslokal Fork rückten jedoch die Wahlen zum Vorstand.

Denn: Die Amtszeit vom ersten Vorsitzenden Helmut Essink endete nach vier Jahren. Als Nachfolger bestimmten die Mitglieder schließlich Hubert Weilinghoff. Viel Applaus plus Präsent erhielt der scheidende Vorsitzende für seine Verdienste im Verband. Essink war unter anderem 13 Jahre lang in verschiedenen Ämtern im Vorstand tätig.

Bei der Wahl, geleitet von Reinhard Lanfer, ergab sich zudem folgendes Bild: Als stellvertretender Vorsitzender wurde Günter Kemper neu gewählt. In seiner Funktion als Schriftführer wurde Norbert Gottschlich bestätigt. Wiedergewählt wurden weiterhin Bernhard Wiesweg (stellvertretender Schriftführer), Gertrude Lanfer (Leiterin Kolping-Frauen) und Stellvertreterin Ursula Heitmann sowie Beisitzer Karsten Wiesweg. Niels Ketteler, Josef Dülmer und Ulla Lanfer wurden als Kassenprüfer in den Vorstand berufen.

Für die Lagerleitung 2013 sind Sandra Schonnebeck und Stellvertreter Stefan Wiechers verantwortlich. Aus dem Vorstand schied Marvin Grevelhörster aus. Alle Wahlen erfolgten offen und einstimmig.

Nach dem Rückblick auf die Höhepunkte des vergangenen Jahres schauten die Kolpingsmitglieder auf spannende Programmpunkte in diesem Jahr. Zum Musical "Kolpings Traum", bei dem das Leben und Werk des vor 200 Jahren gestorbenen Priesters gewürdigt wird, fahren die Mitglieder am Freitag, 16. August. Anmeldungen für die Veranstaltung mit Gottesdienst in der Minoritenkirche in Köln und dann zum Wuppertaler Opernhaus sollten bis spätestens 31. März im Vereinslokal Fork erfolgen. Weitere Infos erteilt Albert Lammering unter Tel. 02863 1072.

Folgende Termine sollten sich die Mitglieder weiter merken: Am 13. März steht eine Betriebsbesichtigung des Textilwerks in Velen auf dem Programm. DIe Autowaschaktion der KolpingJugend steht für den 30. März im Kalender.

Eingeladen wird am 24. Mai zum Maigang. Am 1. September wird das SOmmerfest gefeiert. Und: Die Kolping-Autoorientierungsfahrt wird am 3. Oktober angeboten.

Einige Zahlen und Statistiken wurden bei dem Treffen vorgelegt. Demnach zählt die Velener Kolpingsfamilie aktuell 362 Mitglieder. Die Besonderheit: Der Altersdurchschnitt von 45 Jahren ist kreisweit der niedrigste.

Quelle: Borkener Zeitung vom 02.02.2013

 

Jugendmesse der Kolping-Jugend

Das Motto lautet: „Kirche 2.0 – zwischen Update und Upsturz“

VELEN. Eine Pop-Jugendmesse der Kolping-Jugend Velen beginnt am Samstag, 2. Februar. Dieses Mal haben die Jugendlichen den Gottesdienst unter das Motto „Kirche 2.0 – zwischen Update und Upsturz“ gestellt. Untermalt und begleitet wird der Jugendgottesdienst mit Musik-, Nebel- und Lichteffekten. Beginn ist um 19 Uhr in der St. Andreas Kirche in Velen.

Quelle: Borkener Zeitung vom 29.01.2013

 

Kolpingsfamilie fährt nach Düsseldorf

Das Stück „Diskretion Ehrensache“ lockt Velener in die Komödie Düsseldorf
VELEN. Bei der turbulenten Komödie „Diskretion Ehrensache“ in der Komödie Düsseldorf kann sich der Zuschauer auf nichts verlassen – außer auf die Tatsache, dass hinter jeder Tür schon die nächste komische Katastrophe lauert. Die Kolpingsfamilie Velen fährt am Samstag, 10. November, in die Landeshauptstadt. Die Abfahrt ist um 14.30 Uhr vom Grundschulplatz Velen. Wer die Gelegenheit nutzen möchte, ohne Theaterbesuch an der Fahrt teilzunehmen, kann dieses ebenfalls tun. Die Kosten betragen für den Eintritt in die Komödie: 30 Euro (Nichtmitglieder: 35 Euro). An Buskosten fallen an für Mitglieder: sieben Euro (Nichtmitglieder: zwölf Euro). Da die Platzanzahl begrenzt ist, sollte man sich schnell im Vereinslokal Fork anmelden. Anmeldeschluss: 29. Oktober.

Quelle: Borkener Zeitung vom 25.09.2012

 

Tipps und drastische Beispiele

Ralph Goldschmidt hielt den Zuhörern ein recht unbequemes Spiegelbild vor

VELEN (rpl). „Es geht nur noch um das goldene Ei und die Gans, die es legen soll, bleibt dabei auf der Strecke." Mit großer Eindringlichkeit hat Ralph Goldschmidt, „Redner aus Leidenschaft", den Mitgliedern der Velener Kolpingsfamilie, aber auch anderen Interessierten aus Velen und der Region, am Montagabend in der Aula der Realschule Velen-Ramsdorf ein teilweise recht unbequemes Spiegelbild vorgehalten.

Der Kölner Diplom-Volkswirt, Sportwissenschaftler, Coach und Lebensberater war auf Einladung der Kolpingsfamilie nach Velen gekommen, um hier einmal ausführlich über „Horst" zu sprechen.

Horst - diesen Namen hat Goldschmidt seinem „inneren Schweinehund" gegeben. Und da sich in der Aula ebenso viele „Horsts" versammelt hatten, wie Zuhörer die Stuhlreihen füllten, gab's einiges zu erzählen.

Darüber, wie Horst gute Vorsätze vereitelt: Etwa den, endlich regelmäßig joggen zu gehen, endlich ein paar Pfunde zu verlieren, endlich mal mit den Kindern zu spielen, statt „Bauer sucht Frau" anzuschauen. Aber auch dafür, wie jeder einzelne seinen „Horst" etwas besser in den Griff bekommen kann, hatte Ralph Goldschmidt Tipps im Gepäck.

Mit anschaulichen, teilweise drastischen Beispielen, machte der Referent seinen Zuhörern deutlich, wie kurz der Weg von der Wiege zur Bahre sei - und wie wichtig, die Zeit zwischen diesen beiden Stationen möglichst sinnvoll zu nutzen.

Und selbst für diejenigen, die aus der Gebrauchsanleitung des Beraters für ein besseres Leben keinen unmittelbaren Nutzen ziehen konnten, bot der mit Wortwitz, Schlagfertigkeit und viel Humor gewürzte Vortrag einen unterhaltsamen Abend.

Seinen Vortrag in Velen, so teilte Carsten Wendler von der Velener Kolpingsfamilie mit, hielt der Referent übrigens kostenlos - die Kolpingsfamilie hatte Goldschmidts Besuch bei einem Internet-Wettbewerb gewonnen. So konnte der durch Spenden und Getränkeverkauf erzielte Erlös der Veranstaltung in Höhe von 315 Euro in voller Höhe an den Förderverein der Realschule übergeben werden.

 

Schwimmen, wandern und Schlittschuhlaufen

Ob Schwimmen, wandern oder Schlittschuhlaufen: Velen hat aus Sicht der Kolpingsfamilie Velen noch viel Potenzial.

VELEN (ap). 77 Teilnehmer aus allen Altersgruppen, darunter auch Bürgermeister Dr. Schulze Pellegahr mit Familie, hatten sich im Januar dieses Jahres im Rahmen eines Bildungswochenendes in der Kolpings-Bildungsstätte Olpe Gedanken darüber gemacht, wie das Leben in Velen noch lebenswerter gemacht werden kann. Am Samstagnachmittag nun haben Vorstandsmitglieder der Kolpingsfamilie im Pfarrheim in Velen einige Ergebnisse präsentiert und dem Bürgermeister anschließend das Dossier übergeben.

Mehr dazu in der Borkener Zeitung.

 

Waage zeigt 4640 Kilogramm

Insgesamt 4640 Kilogramm Altkleiderspenden kamen zusammen bei der Sammlung, die die Kolpingsfamilie Verlen am Samstag organisierte.

VELEN (pd). Zwölf Helfer und Helferinnen der Kolpingsfamilie Velen waren am Samstag im Einsatz. Sie sammelten – wie Kolpingsfamilien anderenorts auch – gut erhaltene Kleidung, Federbetten, Woll- und Stricksachen sowie Schuhe.

Mehr dazu in der Borkener Zeitung.

 

420 Jahre Mitgliedschaft: Kolping ehrte Jubilare

Kolpingsfamilie Velen: Ehrungen und Neuaufnahmen standen im Mittelpunkt des Kolpinggedenktags.
VELEN. (pd/git). Ehrungen und Neuaufnahmen standen im Mittelpunkt des Kolpinggedenktags. Dazu begrüßte Helmut Essink, Vorsitzender der Velener Kolpingsfamilie, 51 Teilnehmer im Pfarrheim St. Andreas.

„Wir laden ein und machen Mut zur Gemeinschaft“ hob er die Arbeit der Ehrenamtlichen und Mitglieder hervor.

Ehrungen: Nach dem gemeinsamen Frühstück wurden ausgezeichnet: Josef Ketteler und Alfons Strotmann (65 Jahre Mitglied), Ferdinand Bruns, Heinrich Klöpper, Willi Kemper und Johann Liesner (60 Jahre) sowie Agnes Averkamp und Mechthild Bertels ( 25 Jahre). Die Jubilare erhielten eine Urkunde, eine Ehrennadel und eine von Klara Lammering gestaltete Kolpingkerze.

Neuaufnahmen: Neu in die Gemeinschaft aufgenommen wurden: Ines Schultewolter, Eugen Schultewolter, Anna Schultewolter, Sophia Schultewolter und Justus Schultewolter. Helmut Essink gab ihnen unter anderem mit auf den Weg: „Ich wünsche den neuen Mitgliedern und allen weiterhin viel Freude in der Gemeinschaft; persönliche und menschliche Bereicherung in einem Kreis von Gleichgesinnten; Hilfe und Halt in einer Gemeinschaft; Mut und Initiative, sich mit Kopf, Herz und Hand einzubringen...“

Nach der Feierstunde besuchten die Kolpingmitglieder den Gottesdienst in der St.-Andreas-Kirche.

 

KANESIEN - AUF DER SUCHE NACH MORGEN

KANESIEN - AUF DER SUCHE NACH MORGEN

Smog, dunkler Rauch, brennende Sonne, sengende Hitze, verkümmerte Pflanzen und verkrüppelte Tiere und Menschen, die sich nicht mehr umeinander, sondern nur noch um sich selbst kümmern. So sieht die Erde im Jahre 2060 (2010) aus. Knapp 200 Jahre nach der Gründung des Kolpingwerkes Diözesanverband Münster sind die Ziele und Ideale von Adolph Kolping und dem, was sich daraus als Kolpingwerk entwickelt hat, vergessen und alle Bemühungen der Generationen des 20. und der zurückliegenden ersten Hälfte des 21. Jahrhunderts um den Klimaschutz, Völkerverständigung und Solidarität gescheitert. Doch einige verbliebene engagierte Erdenbürger wollen sich mit diesem Zustand nicht abfinden. Sie machen sich auf den Weg zum Kontinent KANESIEN, um dort ein neues Leben zu beginnen. Denn dieser Kontinent ist bis jetzt unbeschadet geblieben. Hier kommt die Kolpingjugend ins Spiel: Es erwarteten die Gruppen viele spannende Aufgaben, mit denen man sich an dem Leben auf diesem Kontinent beteiligten konnte. Jede Kolpingjugend-Gruppe konnte ein eigenes Land bevölkern und wurde regelmäßig durch Aufgaben vor neue Herausforderungen gestellt. Durch die Bewältigung der Herausforderungen, Lösung der Aufgaben entwickelte sich das Land und damit der gesamte Kontinent weiter.

Jedes Land (also jede KolpingJugend-Gruppe und somit auch die KolpingJugend Velen) erhielt alle acht Wochen fünf verschiedene Aufgaben in den Spielkategorien Umwelt, Internationalität, Arbeitswelt, Gemeinschaft und Adolph Kolping. Aus diesen wurden von den Jugendlichen maximal zwei Aufgaben ausgewählt, die die Gruppe durchführen wollte. Für die Durchführung der Aufgaben erhielt man Punkte in der jeweiligen Kategorie gutgeschrieben. Dazu musste die Aktion mit einem kurzen Bild und Text dokumentiert werden. Insgesamt haben 20 Gruppen teilgenommen.

Preis für die Kathegorie "Umwelt" für die KolpingJugend Velen

Wir wollen einen Kontinent, auf dem die Umwelt nicht zerstört wird, sondern die Ressourcen geschont werden. Ein harmonisches Zusammenleben von Menschen, Pflanzen und Tieren ist unser Ziel. Dabei wollen wir neue Wege gehen und unsere Lebensweise kritisch hinterfragen. Hier hatte die Gruppe "Wuselland" der KolpingJugend Velen die Nase vorn und erspielte sich den ersten Platz.

Hier einige Aktionen die die KolpingJugend Velen durchgeführt hat: Säubern des Schlossteichs, Feier mit fair gehandelten Produkten, Bauen von Nistkästen, Fotostory über das Leben von Adolph Kolping, Waldtag, Herkunft der Kleidung, Uganda-Afrika-Tag gemeinsam mit der Hochmooraner Kolping-Jugend, Pflanzaktion am Kindergarten, Werbespot für faier Produkte gedreht, ...

Als Preis erhielt Sie einen Baum und ein Schild. Dieser wurde am Samstag, 26. November 2011 um 14.00 Uhr am Haus der Begegnung feierlich eingepflanzt. Anwesend waren die Kinder der Gruppe "Wuselland", die Betreuer, Vertreter der Diözesanleitung der KolpingJugend und der Vorsitzende der Kolpingsfamilie Velen, Helmut Essink.

Mehr Infos zum Verbandsspiel unter http://kanesien.de

 
Klicken Sie hier, um zur Galerie zu gelangen.

Bericht aus dem Kolping Ferienlager

Jedes Jahr aufs Neue bricht das Kolpingferienlager Velen ins Sauerland auf, um die Schützenhallen unsicher zu machen. In diesem Jahr brachen 65 Kinder und 27-köpfiges Betreuer- und Küchenteam am 07. August nach Bilstein auf. Auch Lagerleiter Dennis Lanfer und seine Stellvertreterin Lisa Wiechers trafen pünktlich um 13Uhr auf dem Schulhof der Grundschule ein. Als alle Sachen in den Stauraum der Busse gepackt waren ging es los. Unter dem Motto „HakunaMatata- 14 Tage ohne Sorgen“ erreichten Betreuerteam und Kinder die Freiheit Bilstein Halle mit etwas Verspätung, denn aufgrund eines Schützenfestes im Ortskern reisten erstmalig in 40 Jahren die Kinder zu Fuß an. Das Gepäck wurde dann später in die Gruppen gebracht. Nach langem Hin und Her standen dann auch endlich die Gruppenkonstellationen fest, in denen die Kinder für zwei Wochen nächtigen sollten. Bereits am ersten Abend, nachdem sich alle ein bisschen kennengelernt hatten, gab es das erste Highlight: Die Betreuer stellten sich mit einem improvisierten Märchen den Kindern vor. Weitere tolle Aktivitäten fanden in der ersten Lagerwoche statt. Während das Abendprogramm jeden Tag lustige Spiele und unter anderem eine gruselige Nachtwanderung bot, gehörten tagsüber Ausflüge wie Fort Fun und ein Besuch der Attahöhle dazu. Ein weiterer spannender Höhepunkt für alle war die Falknershow am Freitagnachmittag. Für die zweite Woche freuen sich besonders die Kinder auf viele weitere Aktivitäten wie z.B. den Besuch der Karl May Festspiele in Elspe oder einen ganzen Tag im Hallenbad. Da die erste Woche sehr verregnet war, hoffen alle nun auf ein paar warme Sonnenstrahlen bevor wir am 21.8. gegen 12 Uhr wieder an der Andreas Grundschule eintreffen.

Kolping Feriennlager 2011

14 schöne Tage erleben die Kinder im 41. Kolping Ferienlager. Es geht vom 7. bis 21.08.2011 ins Sauerland nach Bilstein. Das Motto in diesem Jahr: Hakuna matata - 14 Tage ohne Sorgen! Um eine gute Reise wird beim Reisesegen am Donnerstag, 4. August 2011 in einer hl. Messe in der St. Andreas Kirche Velen gebeten. Am Abfahrtstag stehen die Busse ab 13.00 Uhr an der Bushaltestelle Grundschulplatz Velen bereit. Abfahrt ist pünktlich um 13.30 Uhr. Am 21.08. werden die Urlauber wieder gegen 12.00 Uhr an der gleichen Bushaltestelle zurückkommen. Weitere Infos hat auch der Lagerleiter Dennis Lanfer 0179 5467015.

1350 Euro für den Heilpädagogischen Kindergarten

Betreuer des Kolpingferienlagers Velen überreichten Spende / Team will „Kinderbus“ anschaffen

Eine Spende in Höhe von 1350 Euro haben aktuelle und ehemalige Betreuer des Kolpingferienlagers Velen jetzt dem Team des Heilpädagogischen Kindergartens in Borken überreicht. Die Leiterin der kreiseigenen Einrichtung, Roswitha Kölker-Krüchting, nahm den Scheck entgegen. Der Kindergarten will mit dem Geld einen „Kinderbus“ anschaffen. Mit dem Fahrzeug lassen sich vier bis sechs Kinder ziehen, zum Beispiel bei Ausflügen.

Das Kolpingferienlager Velen feierte in diesem Jahr sein 40-jähriges Bestehen. Über 100 aktuelle und ehemalige Betreuer und Helfer trafen sich deshalb Anfang Mai zu einem gemeinsamen Wochenende in der Nähe von Paderborn. Den Restbestand in der Kasse und spontan gesammelte Spenden summierten sich auf 1350 Euro. Die Organisatoren des Wochenendes, Thomas Rühling und Patrick Uebbing, überreichten die Spende gemeinsam mit dem aktuellen Lagerleiter Dennis Lanfer. Thomas Rühling war selbst mehrere Jahre Lagerleiter. Sein Sohn besuchte bis vor kurzem den Heilpädagogischen Kindergarten an der Mozartstraße. Weitere Informationen zu der Einrichtung des Kreises gibt es im Internet unter www.hpk-borken.de.

Thomas Rühling, Patrick Uebbing und Dennis Lanfer (v.l.) überreichten den Scheck an Roswitha Kölker-Krüchting. Den Rahmen bildete die Abschlussfeier der aktuellen Schulkinder des Heilpädagogischen Kindergartens.

Stimmungsvolles Wochenende

Ein stimmungsvolles Wochenende im Sauerland haben jetzt die ehemaligen Betreuer aus 40 Jahren Kolping-Ferienlager Velen verbracht. 102 von 273 angeschriebenen Ehemaligen waren der Einladung nach Büren-Brenken gefolgt. Natürlich wurde so manche Erinnerung aufgefrischt und das Jubiläum kräftig gefeiert. Genächtigt wurde stilecht mit Luftmatratze und Schlafsack in einer Schützenhalle. Die Organisatoren um Thomas Rühling und Patrick Uebbing hatten sogar eine „Lagerolympiade“ vorbereitet. Ältester Teilnehmer war Paul Terstegge (71), als jüngster Betreuer war Simon Kleyboldt dabei, der just an diesem Wochenende seinen 20. Geburtstag feierte. Seit 1971 bietet die Kolpingsfamilie alljährlich ihre sommerliche Ferienfreizeit für Kinder von neun bis 15 Jahren an. In diesem Jahr geht es nach Bilstein. Einige wenige Plätze sind noch frei.

40 Jahre „Kolping-Ferienlager“

Zu diesem Anlass fahren über 100 ehemalige und jetzige Betreuer und Küchenhelfer vom 07.05. – 08.05.2011 in die Schützenhalle Büren-Brenken um dort dieses Jubiläum gebührend zu feiern. Die Organisatoren Thomas Rühling und Patrick Uebbing freuen sich über die Anmeldungen von Betreuern aus den Anfangsjahren bis hin zu den aktuelleren Ferienfreizeiten. Die Teilnehmer, ob jung oder alt, können dann nachmittags bei Kaffee und Kuchen oder bei der abendlichen Jubiläumsfeier die schöne Zeit im Ferienlager Revue passieren lassen. Geschlafen, wenn überhaupt, wird standesgemäß auf Luftmatratzen in der Schützenhalle.

Wie alles begann

Im Sommer 1971 fand das erste Wochenendzeltlager in Holthausen mit knapp 20 Teilnehmern statt. Die Leitung hatte der damalige Senior Albert Lammering. Unter der Leitung von F.J. Kormann ging es im Folgejahr für 10 Tage mit den Jungen zur Jugendherberge Osnabrück, wo abermals gezeltet wurde. Für die Mädchen der Kolpingjugend gab es Ende Juli 1972 ein Wochenendzeltlager auf einem Bauernhof in Gemen. Ein weiteres Zeltlager gab es 1973 am Dümmer See mit ca. 50 Jugendlichen. Mit den Ferienlagern der Jahre 1974 und 1975 begann die Tradition der Fahrten in feste Unterkünfte im Sauerland. Die Unterkunft in Eisborn war eine ausgediente Schule. Es fuhren ca. 70 Kinder mit, die von einem mehrköpfigen Team betreut wurden. Die Lagerleitung hatte Peter Kublik. Ab 1976 wurden die für das Sauerland typischen Schützenhallen als Domizil für die ständig größer werdende Zahl der Lagerteilnehmer genutzt. Mittlerweile fahren jedes Jahr 120 Kinder mit ins Ferienlager. Diese werden dann von ca. 30 ehrenamtlichen Betreuern sowie Küchenhelfern betreut und beköstigt.

Statistik

In den vergangenen 40 Jahren sind ca. 3.670 Kinder mit ins Lager gefahren. Diese wurden von ca. 266 Betreuern sowie Küchenhelfern beaufsichtigt und beköstigt. Die Lager wurden von 14 Lagerleitern geleitet.

Letzte Hinweise für die Teilnehmer

Die Teilnehmer der Kolping Ferienlager Jubiläumstour treffen sich am:

Samstag, 07.05.2010
Abfahrtszeit: 10.00 Uhr
Abfahrtsort: Fa. Wilhelm Vens, Heizung-Sanitär, Coesfelder Str. 61, Velen (alter Lidl-Markt)
Rückkehr: Sonntag, 08.05.2010, ca. 15.00 Uhr

Falls die Teilnehmer noch Fotos aus alten Ferienlagerzeiten besitzen - bitte mitbringen.

 

Kolpingsfamilie Velen wächst weiter

VELEN (git/pd). Mitgliederschwund? Im vergangenen Jahr konnte die Kolpingsfamilie Velen den negativen Trend erstmalig stoppen - und es kommt noch besser: Die Zahl der Mitglieder stieg um neun auf 382 Personen. Das teilte Vorsitzender Helmut Essink jetzt während der Jahreshauptversammlung mit. „Das ist das Ergebnis unserer guten Arbeit und der tollen Familien-Veranstaltungen“ resümierte Essink. Besonders Familien mit Kindern hätten sich in den vergangenen Monaten der Gemeinschaft angeschlossen.

Gleichwohl: Essinks Wunsch, jetzt auch den Posten des stellvertretenden Vorsitzenden zu besetzen, erfüllte sich nicht.

Rückblick und Vorschau, dazu Wahlen, standen auf der Tagesordnung der Verversammlung. Dazu begrüßte Essink etwa 40 Mitglieder sowie Präses Pastor Karl Döcker und Pastoralreferent Jürgen Schulze-Herding.

Im Vorstandsbericht informierte der Vorsitzende über die Mitgliederentwicklung.

Rückblick: Bei den anschließenden Jahresberichten riefen Fotos auf der großen Leinwand die Aktionen in Erinnerung - zum Beispiel die Familienfahrt nach Olpe, das Bezirkskegelturnier, die Kleidersammlung, den Tag der Treue für die Kolpingsenioren, die Fahrt der Kolpingjugend zum Freizeitpark oder zum Schwimmen, Jugendgottesdienste, das Sommerfest, die Besichtigung des Flughafens Münster/Osnabrück

Finanzen: Reinhard Lanfer informierte über die Kassenberichte der einzelnen Gruppen. Auf Vorschlag der Kassenprüfer wurde den Kassierern eine ordnungsgemäße Kassenführung bescheinigt, die Versammlung erteilte Kassierern und Vorstand Entlastung.

Wahlen: „Ein Verein lebt vom ehrenamtlichen Engagement“. So warb der Vorsitzende, sich einzubringen und eine Aufgabe im Vorstand der Kolpingsfamilie zu übernehmen. Stellvertretende/r Vorsitzende/r: Der Posten ist weiterhin vakant; Kassierer: Reinhard Lanfer, Beisitzer: Hedwig Terfloth, Reinhold Gottschlich (beide Wiederwahl) und neu als Beisitzer: Marvin Grevelhörster, Gerd Meyer und Günther Kemper, Kassenprüfer: Gisela Wendler, Julia Ketteler und Wolfgang Kremer.

Mittwoch, 8. Februar 2011 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

700 ausgediente Christbäume in fünf Stunden gesamm

700 ausgediente Christbäume in fünf Stunden gesammelt

VELEN (pd/git). 700 Weihnachtsbäume in fünf Stunden - ein Gewinn für alle Beteiligten war die Weihnachtsbaum-Sammelaktion der Kolpingjugend. Insgesamt 1050 Euro kamen dabei an Spenden zusammen. Und für die Eigentümer entfiel das lästige Entsorgen des ausrangierten Tannenbaums. Bereits seit mehr als zehn Jahren bieten die Jugendlichen diesen Service in Velen an.

20 Helfer trafen sich zum Beginn an der Andreas-Grundschule. Unterstützt werden die Organisatoren bei ihrer Sammelaktion von Velener Firmen, die kostenlos Transportfahrzeuge zur Verfügung stellten. Als Dankeschön überreichten die Jugendlichen den Firmenvertretern jeweils einen Gutschein für die Kolping-Autowasch-Aktion.

Aufgeteilt in vier Bezirke, sammelten die Jugendlichen ausgediente Weihnachtsbäume ein. „Sicherheit wird dabei großgeschrieben“, betonte Michael Holtkamp von der Leiterrunde. So erhielten zum Beispiel alle Fahrer vor dem Start detaillierte Anweisungen über Sicherheit, Transportfahrzeug und Sammelablauf. Auch die Jugendlichen erhielten Instruktionen. So verlief die Sammlung ohne Zwischenfälle. Aber wegen der teilweise noch glatten und vereisten Straßen war stellenweise besondere Vorsicht geboten.

Standen ausrangierte Weihnachtsbäume am Straßenrand, klingelten die Jugendlichen bei den Besitzers und baten um eine kleine Spende. Die Arbeit lohnte sich: Unterm Strich kamen 1050 Euro zusammen.

Das Geld hat die Kolpingjugend Velen bereits verplant. Jede Gruppe erhält zum Beispiel für ihre Arbeit einen Gruppenzuschuss.

Die Bäume wurden auf einem Firmengelände an Ort und Stelle geschreddert, das Material soll in nächster Zeit weiterverarbeitet werden. Die jungen Sammler waren trotz der kalten Witterung guter Dinge. Von einigen Haushalten erhielten sie Süßigkeiten als „Wegzehrung“. „Und einige Leute haben uns Spenden gegeben, obwohl wir gar keinen Baum mitnehmen mussten“, berichtet eine Teilnehmerin.

Mittwoch, 13. Januar 2011 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Ziel: „Aqua-Park“ in Oberhausen

Velen. Auf zwei Termine weist die Kolpingjugend Velen hin. Die nächste Leiterrunde findet am Dienstag, 21. September, ab 19.30 Uhr im Treffpunkt statt. Auf dem Programm stehen unter anderem die Planungen für das zweite Halbjahr 2010 und für das erste Halbjahr 2011. Am Samstag, 2. Oktober, geht die Kolpingjugend auf Tour. „Wir wollen im Aqua-Park Oberhausen unsere Bahnen ziehen und jede Menge

Spaß haben“, so Organisator Marc Roling. Los geht´s am 2. Oktober um 9 Uhr vom Grundschulplatz. Für Fahrgelegenheiten sorgt die Kolpingjugend. Die Kosten betragen zehn Euro für Mitglieder und zwölf Euro für Nichtmitglieder (wird in bar vor Ort bezahlt). Die Rückkehr in Velen wird gegen 19 Uhr sein. Anmeldungen bis zum 15. September bei Marc Roling (in der Volksbank Velen) oder per E-Mail an kolpingjugend@kolping-velen.de.

Mittwoch, 13. September 2010 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Selbermachen ist Trumpf

Velen. Er steht für eine Erfolgsgeschichte - der Bastelkeller der Kolpingsfamilie Velen. Bereits seit 1969 - also seit 41 Jahren - lockt er Kinder und Jugendliche zum Werken in die Kellerräume des Pfarrheims St. Andreas. Unter fachkundiger Anleitung fabrizieren sie Holzspielzeug, Nisthilfen, Futterkästen für Vögel und vieles anderes mehr.

Wer mitmachen möchte, kann sich am Sonntag, 3. Oktober, wieder anmelden. In der Zeit von 11 bis 12 Uhr nehmen die erfahrenen Handwerker und Hobbybastler im Pfarrheim Velen die Anmeldungen entgegen. Nähere Informationen gibt es bei Gerd Meyer (Telefon 02863/2911).

Mittwoch, 13. September 2010 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

"Der Berg groovt" in Büren-Brenken

118 Kinder verbringen zwei spannende Lagerwochen im Sauerland

Am Sonntag 1. August, starteten um 13:30 Uhr die Motoren der Busse um die Kinder und Betreuer des Kolping Ferienlagers Velen an ihr Ziel, die Almehalle in Büren-Brenken, zu bringen.

Die ersten beiden Tage dienten hauptsächlich dazu sich gegenseitig neu oder wieder kennen zu lernen. Dies gilt natürlich nicht nur für die Kinder untereinander, sondern auch für Kinder und Betreuer. Die alljährlichen Gruppenphasen, eine erste gemeinsame Orientierung im Ort, sowie das Betreuersuchspiel machten dies fast zum Kinderspiel. Sobald der morgendliche Revierdienst erledigt ist, alle Gruppen sowie die Halle wieder vor Glanz strahlen, haben die Kinder die Möglichkeit sich an diversen AGs, wie z.B. der Sport AG, Postkarten AG, Beauty AG uvm. zu beteiligen. So wurde passend zum Motto „Der Berg groovt“ bereits ein großer Berg aus Holz und Stoff gebaut, den die Kinder als Höhle nutzen können. Die Nachmittage waren mit zahlreichen Spielen, wie Monopoly oder der Lagerolympiade gefüllt. Ein Besuch im Freizeitpark „Fort Fun“ und in den Westfalenthermen durfte natürlich auch nicht fehlen.

Der Ü-Tag stand in diesem Jahr unter dem Motto „Asterix und Obelix“. Nachdem vormittags Wappen und Button gebastelt wurden, galt es nachmittags den verschwundenen Mirakulix wieder zu finden und ihm seine Zutaten für den Zaubertrank zu beschaffen, der abends allen schmeckte. Auch in den Abendstunden sorgten zahlreiche Aktivitäten wie „1, 2 oder 3“, die Miniplaybackshow oder die Lagerhochzeiten auf der Mittelfete für tosende Stimmung.

Zu den Höhepunkten für die noch verbleibenden Tage zählen eine erstmalige Kanufahrt auf der Lippe, „Wetten, dass“ und die Müllmodenshow bevor mit der Endfete das Lager zu Ende geht. Die Busse werden am kommenden Sonntag gegen 12 Uhr an der St. Andreas Grundschule eintreffen.

 

Kolping Ferienlager 2010

Bald geht es für 120 Kinder und dem gesamten Betreuer- und Koch-Team des Kolping Ferienlagers in das 180 km entfernte Büren-Brenken. Hier im Süden des Paderborner Landes, wo Alme und Afte zusammenfließen, beginnt das Sauerland. Vom 1. bis zum 15. August 2010 heißt es "Der Berg groovt!" in der Almehalle. Dennis Lanfer, Lagerleiter und Lisa Wiechers, Lagerleiterin weisen noch auf zwei Termine hin. Zum einen findet für alle Eltern ein Informationsabend am Donnerstag, 8. Juli 2010 um 20.00 Uhr im Velener Pfarrheim statt. Um den Reisesegen bitten alle Teilnehmer und deren Eltern und Freunde am Donnerstag, 29. Juli 2010 um 19.30 Uhr in der St. Andreas Kirche.

 

„Man kann sich auf euch verlassen“

Velen (pd/git). Insgesamt 373 Mitglieder zählt die Kolpingsfamilie Velen. Davon gehören 106 der Kolpingjugend (alle Mitglieder bis 29 Jahre), 75 den Kolpingfrauen und 72 den Kolpingsenioren an. Das jüngste Mitglied ist zwei Jahre jung, das älteste 97 Jahre alt. Der Altersdurchschnitt beträgt 48 Jahre. Das teilte Vorsitzender Helmut Essink während der Mitgliederversammlung mit. Mehr als 50 Teilnehmer, darunter auch Pastor Karl Döcker und Pastoralreferent Jürgen Schulze-Herding, waren dazu ins Vereinslokal Fork gekommen.

Im Vorstandsbericht erläuterte Essink die Mitglieder-Entwicklung des Vereins. Im Vergleich zu Ende 2009 seien die Zahlen per Saldo nahezu konstant geblieben. „Der Trend des Mitgliederschwunds wurde im vergangenen Jahr erstmalig wieder gestoppt“, bilanzierte Essink.

Die anschließenden Jahresberichte, dazu die Fotos auf der großen Leinwand, zeigten einen Querschnitt aller gemeinsamen Aktionen sowie die Aktivitäten der einzelnen Gruppen - Kolpingsenioren, Kolpingfrauen, Ferienlager, Bastelkeller und Kolpingjugend. Ob Bezirkskegeln, Kleidersammlung, Tag der Treue für die Kolpingsenioren, Fahrt der Kolpingjugend zum Freizeitpark oder zum Schwimmen, Jugendgottesdienste, das Familienfest oder die Stände auf dem Waldweihnachtsmarkt - der Rückblick zeigte, dass bei der Kolpingsfamilie Velen auch 2009 „eine Menge los war“.

Anschließend verlas Reinhard Lanfer die Kassenberichte der einzelnen Gruppen. Auf Vorschlag der Kassenprüfer wurde den Kassierern eine ordnungsgemäße Kassenführung bescheinigt, und somit erteilte die Versammlung den Kassierern und dem Vorstand Entlastung.

Als weiterer Punkt standen Wahlen auf der Tagesordnung, die Reinhard Lanfer leitete. Die Ergebnisse: Stellvertretende/r Vorsitzende/r: Der Posten blieb nach wie vor vakant; Schriftführer: Norbert Gottschlich; stellvertretender Schriftführer: Bernhard Wiesweg; Stellvertretender Vertreter Kolpingsenioren: vakant, Leitung Kolpingfrauen: Gertrude Lanfer und Ursula Heitmann; Beisitzer: Karsten Wiesweg; Kassenprüfer: Martin Ketteler, Ramona Schonnebeck und Felix Schwers.

Das Lagerteam gab bekannt, dass in diesem Jahr Dennis Lanfer die Funktion des Lagerleiters und Lisa Wiechers die Funktion der stellvertretenden Lagerleiterin übernehmen. Helmut Essink dankte Patrick Uebbing (bisher Lagerleiter), Andreas Gravermann (bisher stellvertretender Lagerleiter), Martin Ketteler und Bernhard Rosing (beide bisher Beisitzer), die jahrelang mitgearbeitet haben.

Beim Ausblick gab der Vorsitzende die Termine für das erste Halbjahr 2010 bekannt. Präses Karl Döcker bekräftigte seine Unterstützung für die Kolpingsfamilie. „Man kann sich immer auf euch verlassen“, lobte er die Gemeinschaft.

Mittwoch, 9. Februar 2010 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

407 Holz reichten für ersten Platz

Velen (pd/git). Treffsicherheit bewiesen die Kegler der Kolpingsfamilie Heiden: Mit 407 Holz kam das Team beim Bezirkskegel-Turnier der Kolpingmänner auf den ersten Platz. Damit sicherte es sich den Wanderpokal, den im vergangenen Jahr die Kolpingsfamilie Weseke gewonnen hatte.

Mitglieder aus insgesamt neun Kolpingsfamilien nahmen am Turnier teil, das in der Gaststätte „Coesfelder Tor“ stattfand. Für die Vorbereitung zeichneten Reinhard Lanfer und Helmut Essink von der Kolpingsfamilie Velen verantwortlich. Sie konnten 85 Kolpingmänner aus Borken, Erle, Heiden, Hochmoor, Klein Reken, Maria-Veen, Reken St. Heinrich, Weseke und Velen begrüßen.

Gekegelt wurde auf zwei Bahnen. Dabei ging es um die Kolpingpartie: zwei Mal „in die Vollen“, ein Mal „Abräumen“ und ein Mal Bilderkegeln. Anschließend wurden die besten acht Kegler in die Gesamtwertung berücksichtigt und der beste Einzelkegler ermittelt.

In der Gesamtwertung kam das Team der Kolpingsfamilie Borken mit 386 Holz schließlich auf Platz zwei. Die Kolpingsfamilie Klein Reken belegte mit 385 Holz den dritten Platz. Die drei Erstplatzierten erhielten außerdem eine Urkunde.

Bei den Einzelkeglern siegte Ludger Wansing von der Kolpingsfamilie Weseke, er ließ mit 64 Holz den Mitbewerbern das Nachsehen. Auch er erhielt einen Wanderpokal.

Reinhard Lanfer dankte abschließend allen Teilnehmern im Namen des Bezirksverbandes.

Mittwoch, 3. Februar 2010 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

LESEN SIE HIER MEHR!

 

430 Jahre Treue zur Kolpingsfamilie

Velen (pd/git). Einen deutlichen Mitgliederschub hat die Kolpingsfamilie in diesem Jahr verzeichnet: 25 „Neulinge“ wurden in die Gemeinschaft aufgenommen. Damit gehören ihr jetzt 374 Mitglieder an, freut sich Vorsitzender Helmut Essink. Kleiner „Wermutstropfen“: Der Posten des zweiten Vorsitzenden ist noch immer vakant. Außerdem sucht die Kolpingsfamilie Betreuer für Kinder und Jugendliche.

Mehr als 80 Mitglieder sowie Gäste begingen jetzt im Pfarrheim St. Andreas den Kolpinggedenktag. Die Kolpingfrauen hatten ein leckeres Frühstück vorbereitet, und zum Auftakt stimmten sich die Teilnehmer mit einem Lied auf den Advent ein.

Als Höhepunkt standen Ehrungen und Neuaufnahmen auf der Tagesordnung. „Wir laden ein und machen Mut zur Gemeinschaft“ hob Essink die Arbeit der vielen Ehrenamtlichen und Mitglieder hervor. Für 60 Jahre Zugehörigkeit ehrte er: Karl Dieker, Robert Gerwers und Bernhard Schöttler. 50 Jahre tragen das Kolpingabzeichen: Ewald Schürmann,Josef Schwers und Paul Terstegge. 25 Jahre sind dabei:Claudia Dillhage, Clemens Klöpper,Thomas Schöttler und Ruth Zwilich. Die Jubilare erhielten neben dem Applaus eine Urkunde, eine Ehrennadel und eine von Klara Lammering gestaltete Kolpingkerze.

Für ehrenamtliches Engagement zeichnete Essink Margret Brumann und Karl Dieker aus. Sie haben sich in der Vergangenheit zum Beispiel im Vorstand oder bei Kleidersammlungen engagiert. Als Dank nahmen sie eine Urkunde und kleine Präsente in Empfang.

Die 24 neuen Mitglieder erhielten eine Willkommensbroschüre und eine Tasse im Kolpingdesign.

Zum Abschluss der Veranstaltung gab Essink noch die Termine bis zum Jahresende und die ersten Termine im Jahr 2010 bekannt. An allen Adventswochenenden ist die Kolpingsfamilie Velen auf dem Waldweihnachtsmarkt in Nordvelen vertreten. Die Kolpingjugend sammelt am 9. Januar 2010 die ausgedienten Weihnachtsbäume ein. Die Pop-Jugendmesse der Kolpingjugend findet am 9. Januar 2010 statt. Zur jährlichen Mitgliederversammlung trifft sich die Kolpingsfamilie am 3. Febuar 2010.

Nach der Feierstunde besuchten die Teilnehmer gemeinsam die Messe in der St. Andreas-Kirche.

Mittwoch, 2. Dezember 2009 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

ZUM THEMA

Abwärtstrend gestoppt

374 Mitglieder zählt die Kolpingsfamilie Velen - eine Person mehr als in 2008. Den 25 Neuaufnahmen stehen 24 Austritte/Todesfälle gegenüber. Insgesamt ein positives Ergebnis, resümiert der für Pressearbeit zuständige Carsten Wendler. Erstmals konnte 2009 der Mitgliederschwund gestoppt werden. Von 1993 bis 2001 stieg die Zahl kontinuierlich bis auf 450 im Jahre 2002. Seither sank sie stetig; Ausnahme: das Mitglieder-Plus im Jubiläumsjahr 2004. 2008 „schrumpfte“ die Kolpingsfamilie unterm Strich sogar um 30 Personen, 2007 um 22. Neuaufnahmen wurden in den vergangenen Jahren jeweils nur zwei bis drei verzeichnet, so Wendler. Dennoch falle der personelle „Aderlass“ der Kolpingsfamilie Velen prozentual geringer aus als beim Deutschen Kolpingswerk. Dass sich diesmal so viele der Gemeinschaft anschlossen, führt Wendler größtenteils auf das Familienfest zurück. So habe man Jugendliche, Kinder und Eltern zum Beitritt motivieren und eine neue Jugendgruppe bilden können. Damit sei der Abwärtstrend gestoppt. Die Velener Kolpingsfamilie habe mit einem Durchschnitts-Mitgliedsalter von 42 Jahren die jüngste Altersstruktur im Bezirksverband Borken. -git-

Mittwoch, 2. Dezember 2009 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

Lena Beyer und Raffael Bone ...

Lena Beyer und Raffael Bone regieren Kolpings-Nachwuchs

Velen (pd). „Mit uns macht das Feiern Spaß“ - unter diesem Motto hatte die Kolpingsfamilie zum Familienfest eingeladen. Die großen und kleinen Besucher ließen sich nicht lange bitten und verbrachten einen unterhaltsamen Nachmittag miteinander. Vorsitzender Helmut Essink nannte das Familienfest „eine Möglichkeit um mit Jung und Alt, Frauen und Männern, eben mit der Kolpinggemeinschaft zu feiern.“ Gleichzeitig dankte er dem Vorbereitungsteam für die Arbeit. Positiv: Zehn Interessierte wurden während der Veranstaltung Mitglied der Kolpingsfamilie.

Um 14.30 Uhr machte sich der Festumzug auf, um durch die Baustelle von Velen zu marschieren. Die zwei Vogelträgerinnen sowie Helmut Essink führten ihn an. Unter in Kolpingfarben geschmückten Bögen winkten das noch amtierende Königspaar Sören Weilinghoff und Katrin Averkamp sowie das Silberpaar Tanja Kuhna und Matthias Schwers den Zuschauern zu. Kinder und Festteilnehmer schlossen sich an. Am Kirchplatz fand eine kleine Parade für das Königspaar statt. Durchs Wohngebiet Elllinghaus zogen die Kolpingmitglieder dann zum „Haus der Begegnung“.

Nach der Begrüßung durch Hemut Essink standen die Jungen und Mädchen Schlange, um mit Holzknüppeln den beiden Vögeln den Garaus zu machen.

Zuerst holte Lena Beyer den Vogel der Mädchen von der Stange. Schon zehn Minuten später stand ihr König fest: Raffael Bone sicherte sich beim Wettstreit der Jungen die Königswürde. Umjubelt von den Zuschauern, hielt das neue Königspaar Parade und Ehrentanz ab. Als Präsent erhielten beide eine Urkunde und einen Gutschein, den sie bei den Velener Geschäftsleuten einlösen können.

Anschließend eröffnete Vorsitzender Essink den zweiten Festteil: Kinderspiele - die Hüpfburg nicht zu vergessen - luden den Nachwuchs zum fröhlichen Umhertollen ein.

Für das leibliche Wohl wurde mit Kaffee und Kuchen (vorbereitet von den Kolpingfrauen und -senioren), Leckerem vom Grill sowie Kühlem vom Fass und alkoholfreien Getränken gesorgt. Bei einer Schätzaktion galt es zu erraten, wieviel Dübel in einem großen Glas liegen.

Für die Großen fand außerdem ein Preisschießen statt. Die Gewinner wurden am Abend ermittelt und erhielten Sachpreise.

Tagsüber konnten sich Interessierte für die Fahrt nach Düsseldorf (7. November) und für das Familienbildungswochenende in Olpe (15. bis 17. Januar) anmelden. Diese Listen liegen ab Ende dieser Woche im Vereinslokal Fork aus. Mit einem gemütlichen Beisammensein klang der Abend aus.

Mittwoch, 2. September 2009 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Und ab gehts 300 Meter in die Tiefe

Velen (pd). 120 Kinder erleben zurzeit noch spannende Tage im Kolping-Ferienlager Ramsbeck (Sauerland). Hier ihre Tagebuchaufzeichnungen:

Tag 1: Nach der zweistündigen Busfahrt bezogen jeweils fünf Mädchen- und Jungengruppen mit ihren 33 Betreuern (inklusive Küchen-Team) ihr Revier in Ramsbeck. Am Abend hieß es „Manege frei“, und die Betreuer boten eine abwechslungsreiche Zirkusvorstellung.

Tag 2: Ramsbeck - ein winziges Dorf irgendwo im Nirgendwo: Nach einer kurzen Nacht und endlosen Putzereien am Morgen erkundeten wir in Gruppen das Dorf. Nachmittags hatten wir beim Betreuersuchspiel einige knifflige Aufgaben zu lösen.

Tag 3: Singstar, Tanz und andere Katastrophen: Vormittags standen Arbeitsgemeinschaften wie Kochen, Filzen, Sport auf dem Programm. Am Abend wurden beim „Singstar“ die neuen Talente des Musikbusiness gecastet.

Tag 4: Wo ist was? Bei der Foto-Safari wurden unsere Kenntnisse des Dorfes auf die Probe gestellt. Beim Casinoabend konnten wir unser Glück an den Spieltischen versuchen.

Tag 5: Höhenflüge in Fort Fun: Die Neun- bis 15-Jährigen besuchten den Freizeitpark.

Tag 6: Abkühlung: Suchten und fanden Abkühlung im Freizeitbad Olsberg.

Tag 7: Halbzeit: Bei der Lagerolympiade konnte man sich sein „Herzblatt“ für den Abend suchen. 29 Paare gaben sich bei der Lagerhochzeit das Ja-Wort. Anschließend wurde auf der Mittelfete ordentlich gefeiert und getanzt.

Tag 8: Unter Tage: Nach dem Brunch besichtigten wir das Erzbergwerk in Ramsbeck. Ausgestattet mit Helm und Schutzkleidung, ging es mit der Grubenbahn 300 Meter in die Tiefe.

Tag 9: Explosives Erlebnis: Stunts, Action und Abenteuer erlebten wir bei den Karl-May-Festspielen in Elspe. In diesem Jahr wurde der Schatz im Silbersee aufgeführt.

Tag 10: Tierische Überraschung: Heute war alles anders. Der Speiseraum wurde zum Dschungel umfunktioniert. Mit Safarihüten ausstaffiert, machten wir uns auf zu einer gefährlichen Safari-Tour.

An den nächsten Tagen standen auf dem Programm: Modenshow, Monopoly-Spiel, „Wetten, dass...?“ und die Endfete.

Am Samstag, 15. August, gegen 12 Uhr treffen die Urlauber wieder an der Andreas-Grundschule Velen ein.

Mittwoch, 14. August 2009 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Zur Sache: „Wir wollens wissen“

Velen (rpl). „Wir wollens wissen“: Was dürfen wir von unseren Gemeinderats- und Bürgermeisterkandidaten nach der Kommunalwahl erwarten? Diese Frage haben am Mittwochabend im Pfarrheim die Kolpingsfamilien und die Landjugenden Velen und Ramsdorf in einer öffentlichen Podiumsdiskussion gestellt.

Für die CDU stellten sich Günther Kremer und Carsten Wendler, für die SPD Günter Zaborski und Hans-Joachim Eckerth, für die UWG Martin Dirking und Josef Schwers sowie für die Grünen Barbara Wichert und Manfred Grünrowsky den Fragen der rund 40 Zuhörer. Als Kandidat für das Amt des Bürgermeisters beteiligte sich außerdem Dr. Christian Schulze Pellengahr (CDU) an der Gesprächsrunde: Sein unabhängiger Gegenkandidat Albert Göken nahm „aus terminlichen Gründen“, so Diskussionsleiter Helmut Essink, nicht teil.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde ging es in drei Themenbereichen „zur Sache“: Wirtschaftpolitik, Tourismus sowie Familie, Jugend, Senioren und Vereine. Unüberbrückbare Gegensätze wurden dabei auf der lokalpolitischen Skala kaum sichtbar: Nahezu alle Redner unterstrichen die positive Bilanz des bisher Erreichten, sahen aber gleichwohl Verbesserungsansätze.

Im Bereich der Wirtschaftspolitik bestimmte der Wunsch, Arbeitsplätze vor Ort zu schaffen und zu erhalten, die Konzepte der Politiker: Der seit langem angepeilte Autobahnanschluss an die A 31 und die Schaffung eines Breitbandnetzes für die Datenkommunikation standen auf den Wunschlisten aller Sprecher. Josef Schwers (UWG) und Günter Zaborski (SPD) sprachen sich zudem dafür aus, die Grundstückspreise für Gewerbegrundstücke erneut zu prüfen, um so Gewerbeansiedlungen eventuell attraktiver zu machen.

Im Bereich Tourismus waren sich die Kandidaten einig, dass die aktuellen Übernachtungszahlen nur noch schwer gesteigert werden können - die Bemühungen, so der Konsens in der Runde, müssten dahin gehen, die Verweildauer der Touristen zu verlängern. Allerdings, so betonte Günter Kremer (CDU), sei der Tourismus nur eines der Standbeine der Gemeinde - man dürfe nicht vergessen, das Velen auch anderes zu bieten habe. Konkrete Forderungen erhoben die Kandidaten der SPD, die sich für den Bau öffentlicher Toiletten einsetzten, sowie Manfred Grünrowsky (Grüne), der unter anderem eine Verbesserung des Wohnmobilparklatzes am Schwimmbad forderte.

Auch zum Themenkomplex Familien und Vereine unterschieden sich die Positionen der Kandidaten nur geringfügig: Die Kopplung der Vereinsförderung an die Anzahl jugendlicher Mitglieder wurde allgemein gutgeheißen. Einigkeit bestand auch, dass der Erhalt und die Ausstattung der bestehenden Schulen und das Angebot für Senioren in den Bereichen ambulante Pflege und betreutes Wohnen von großer Bedeutung seien.

Eine Diskussion, die von der in Velen nach seiner Ansicht grassierenden „Laub-Allergie“ ausging und schließlich zum Thema „Pastors Busch“ führte, setzte der frühere Bauamtsleiter Helmut Lange im Anschluss an die Themenrunde in Gang: Er bemängelte, dass im Velener Straßenbild in jüngster Zeit allzu viele große alte Baume abgeholzt worden seien.

Mittwoch, 7. August 2009 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Vier Vereine - eine Talkrunde im Wahlkampf

Velen. Die Kolpingsfamilien sowie die Landjugendgruppen in Velen und Ramsdorf haben sich zu einer Gastgeber-Runde zusammengeschlossen. Im Vorfeld der Kommunalwahl laden sie zu einem Diskussionsabend am 5. August ins Pfarrheim Velen ein.

Angesichts der Informationsflut im Wahlkampf wollen die Initiatoren der „Talkrunde“ den Bürgern Orientierungshilfe geben, heißt es in der Ankündigung. An diesem Abend sollen die politischen Parteien und die beiden Bürgermeister-Kandidaten zu Schwerpunktthemen Stellung nehmen und ihre Standpunkte erläutern. Dabei kommen auch Themen, die besonders Kolping und KLJB interessieren, nicht zu kurz. „Ebenfalls denken wir, dass wir mit Kolping und der KLJB alle Bevölkerungsschichten in Velen und Ramsdorf ansprechen. Zugleich zeigt dies auch eine Verbundenheit der Vereine untereinander“, begründet Helmut Essink, Vorsitzender der Kolpingsfamilie Velen, die Initiative der vier Vereine.

Pro Partei sind zwei Mitglieder auf dem Podium willkommen. Die Veranstaltung, die von den beteiligten Vereinen moderiert wird, beginnt um 19.30 Uhr. Einlass ist um 19.15 Uhr. Nach der Vorstellung der Teilnehmer auf dem Podium und ihrer politischen Schwerpunkte darf diskutiert werden: über Themen wie Wirtschaftspolitik und Tourismus, über Familie, Jugend, Senioren und Vereine. Dabei gilt: Jeder Teilnehmer hat zwei Minuten Redezeit. Anschließend sind die Bürger gefagt: Bei der offenen Diskussion können sie weitere Themen ansprechen. Die „Talkrunde“ soll laut Zeitplan der Veranstalter gegen 21 Uhr enden.

Mittwoch, 28. Juli 2009 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

So macht Feiern Spaß

Velen. „Mit uns macht das Feiern Spaß“ - so lautet das Motto des Familienfests, zu dem die Kolpingsfamilie Velen am Sonntag, 30. August, Jung und Alt einlädt. Treffen und Antreten zum Kinderschützenfest sind um 14.30 Uhr am Vereinslokal Fork. Das Kinderkönigspaar Sven Kremer und Wiebke Weilinghoff freut sich auf eine gute Beteiligung. Auch das Silberpaar gibt sich an diesem Tag die Ehre. Der Festumzug führt an der Kirche und dem Wohngebiet „Ellinghaus“ vorbei. Anschließend startet das Vogelschießen der Kinder am Haus der Begegnung. Der Kolpingjugend winkt bei Spaß und Aktionen der Kolpingjugend-Wanderpokal. Kaffee und Kuchen, Leckeres vom Grill und gute Unterhaltungen runden das Fest ab. Alle - auch Nichtmitglieder - sind eingeladen.

Mittwoch, 16. Juli 2009 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

Anmerkung: Leider haben wir die Namen des Kinderkönigspaares falsch veröffentlicht. Hier die richtigen Namen: Sören Weilinghoff und Kathrin Averkamp

 

72 Stunden für den guten Zweck

Velen/Ramsdorf. Seit Donnerstag werden die Ärmel hoch gekrempelt: Die Velener Jugendlichen, die bei der 72-Stunden-Aktion mitmachen, erstellen Lebensräume wie Nistkästen im Tiergarten, erarbeiten einen akustischen Energielehrpfad entlang des Radweges an der Bocholter Aa und sammeln vor Aldi, Lidl und Kaufpark Lebensmittel für die Borkener Tafel. Die Ramsdorfer bauen einen Unterstellschuppen für die Rollfietsen der Senioreneinrichtung Haus St.Walburga und führen rund um den fahrbaren Untersatz Veranstaltungen durch. Vor der „Alten Molkerei“ werden zudem eine Behinderten-Rampe und der Vorplatz gepflastert.

Mittwoch, 9. Mai 2009 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Flinke Hände brachten Karrosserien auf Hochglanz

Velen/Ramsdorf (alb). Die strahlende Frühlingssonne und das Osterfest sorgten am Samstag bei der Autowaschaktion der Pfadfinder (DPSG) Velen-Ramsdorf für reges Treiben. ...

An eine Warteschlange vor der Achterbahn im Freizeitpark wurden auch die Autobesitzer erinnert, die sich am Samstag zur Autowaschaktion der Kolpingjugend in Velen aufgemacht hatten. Gut 15 Autos warteten bereits kurz nach Start der Ation auf die fleißigen Hände der Jugendlichen. Die Wartenden nahmens mit Humor und genossen die Frühlingssonne bei einer Tasse Kaffee, die die Kolpingjugend vorausschauend gekocht hatte. „Da haben wir noch eine Menge Arbeit vor uns“, freute sich Dennis Lanfer, Mitglied der Leiterrunde, über den regen Zuspruch. Auch bei dieser Aktion ist das eingenommen Geld bereits verplant. So wolle man allgemein die Jugendarbeit der Kolpingfamilie mit dem Geld unterstützen und die Fahrt in den Freizeitpark günstiger anbieten, erklärte Lanfer.

Neben allen finanziellen Anreizen war eine Sache für die Jugendlichen in Velen und Ramsdorf jedoch noch von größerer Bedeutung: Die Freude daran, gemeinsam etwas auf die Beine gestellt zu haben.

Mittwoch, 15. April 2009 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Waage zeigte fast sieben Tonnen

Velen (pd). Ihren Kleiderschrank aufgeräumt haben offensichtlich zahlreiche Velener - zur Freude der Kolpingsfamilie: Bei deren Sammlung kamen diesmal insgesamt knapp sieben Tonnen zusammen. Das sind 1,8 Tonnen mehr als im vergangenen Jahr.

Gesammelt wurden gut erhaltene Kleidung, Federbetten, Woll- und Stricksachen sowie Schuhe.

Reinhard Lanfer, Organisator der Aktion, freute sich über das stattliche Ergebnis und dankte allen Spendern sowie den 20 Helferinnen und Helfern. Diese konnten sich mit heißem Kaffee und Berlinern nach getaner Arbeit stärken.

Darauf weist die Kolpingsfamilie hin: Kleider können auch an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr bei Karl Dieker (Coesfelder Straße 9, Einfahrt Ernstings Family gegenüber der Volksbank Velen) abgegeben werden; einfach hinter das Eisentor stellen).

Mittwoch, 2. April 2009 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

„Gemeinschaft - unsere Zukunft“

Velen (jü). Nach sechs Jahren hat Carsten Wendler sein Amt als erster Vorsitzender der Kolpingsfamilie abgegeben. „Ein Wechsel an der Spitze ist gut für den Verein“, begründete er. Vor rund 30 Jahren hatte er als Kind erste Kontakte zur Kolpingsfamilie geknüpft durch eine Teilnahme an einer Ferienfreizeit. In der Jugend leitete Wendler zunächst eine Gruppe, bevor er zum Vorsitzenden der Kolpingjugend gewählt wurde. Seit 2003 stand er schließlich an der Spitze des Gesamtvorstandes.

Der scheidende Vorsitzende berichtete bei der Mitgliederversammlung in der Gaststätte Fork von besonderen Erlebnissen während seiner Amtszeit. Seinen Vereinskollegen gab er mit auf den Weg: „Wir müssen die Zukunft im Blick haben. Die Gemeinschaft von Jung und Alt, Frauen und Männern ist das Schlüsselwort.“ Nur so könne der Verein den ständigen Veränderungen in der Gesellschaft gerecht werden. Wendler bleibt der Kolpingsfamilie erhalten: als Obmann für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Für Wendler rückte der bisherige zweite Vorsitzende Helmut Essink nach. Er wurde mit großer Mehrheit zum neuen Mann an der Spitze gewählt.

Der Posten des zweiten Vorsitzenden bleibt zunächst vakant, da kein Mitglied diese Aufgabe übernehmen wollte. Pfarrer Karl Döcker wurde zum Präses des Vereins gewählt. Alois Lammering ist Leiter der Kolping-Senioren, zum Stellvertreter für weitere zwölf Monate bestimmte die Versammlung Ewald Kremer sen.. Für ein Jahr wurden Hedwig Terfloth und Reinhold Gottschlich als Beisitzer bestätigt. Ergänzt wird das Beisitzer- Team durch Ulrike Walter und Hildegard Weilinghoff.

Für das Ferienlager zeichnet nun Dennis Lanfer verantwortlich. Als Kassenprüfer kommen Josef Schwers, Jonas Tenkamp und Margret Brumann neu in den Vorstand. Für das Team „Auto-Orientierungsfahrt“ konnte niemand aus der Runde gewonnen werden.

Nach dem Rückblick auf das vergangene Jahr - der Bericht wurde mit Fotos auf großer Leinwand dokumentiert - schauten die Mitglieder optimistisch ins Jahr 2009. Unter dem Motto „Gemeinschaft - unsere Zukunft“ haben sie zahlreiche Termine im Kalender vermerkt. So unter anderem im März eine Besichtigung der Firma Strotmann, einen Männerkochabend, die Kleidersammlung und das Bezirkskegeln der Kolpingfrauen. Im April findet wieder die Autowaschaktion der Kolpingjugend statt, auch das Bezirkskegeln der Männer steht mit im Programm. Zudem ist eine Tagesfahrt nach Papenburg geplant. Für Mai sind folgende Termine avisiert: Eine Fahrt für Singles und Paare nach Salzbergen, der traditionelle Maigang, ein Tagesausflug der Jugend zu einem Freizeitpark, ein Info- Abend zur Kommunalwahl und eine Pättkesfahrt der Frauen.

Die Kolpingsfamilie Velen in Zahlen: Ende 2008 zählte der Verein 373 Mitglieder, das sind 30 Mitglieder weniger als in 2007. 106 Mitglieder gehören der Kolpingjugend an, 75 zählen zu den Kolpingfrauen und 72 zu den Kolpingsenioren. 55 Mitglieder nahmen jetzt an der Mitgliederversammlung teil.

Mittwoch, 23. Januar 2009 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Kolpingsfamilie bedankte sich

Velen (pd). Jetzt wurde bei den Kolpings „Danke“ gesagt. An allen vier Adventswochenenden hatten sich Eltern des Kindergartens St. Maria und der Untergruppen der Kolpingsfamilie Velen auf dem Waldweihnachtsmarkt in Nordvelen engagiert. Es wurden Hörnchen gebacken, Glühwein und Kakao verkauft und der Stand auf- und abgebaut.

Grund genug „Danke“ zu sagen. Alle Helferinnen und Helfer waren zum gemütlichen Abend im Haus der Begegnung willkommen. Carsten Wendler, Vorsitzender der Kolpingsfamilie Velen, dankte allen Engagierten und freute sich über den gelungenen Stand und das erzielte Ergebnis. An diesem Abend hat die Kolpingsfamilie den Vertretern der Elternschaft vom Kindergarten St. Maria aber nicht nur gedankt, sondern auch einen Scheck über 800 Euro überreicht. Wofür das Geld ausgegeben wird, ist noch nicht entschieden. „Wir geben Euch aber Bescheid“, sagten die Eltern. Auf diese Rückmeldung freuen sich die Kolpings schon jetzt.

Mittwoch, 19. Januar 2009 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

800 ausrangierte Weihnachtsbäume eingesammelt

Velen (pd/git). Stolzes Ergebnis: Rund 800 ausgediente Tannenbäume hat die Kolpingjugend Velen bei ihrer Aktion am Samstag eingesammelt. Dabei klingelten bislang knapp 1300 Euro in der Kasse. Hinzu kommen noch die Beträge, die überwiesen werden. Der Erlös der Aktion ist laut Pressemitteilung bereits verplant. Jede Kolpingjugend-Gruppe erhält zum Beispiel einen Zuschuss für ihre Arbeit. Die Tannen wurden anschließend auf dem Bauhof der Gemeinde geshreddert.

Bereits seit mehreren Jahren sammeln die Jugendlichen die ausrangierten Weihnachtsbäume in Velen ein. Der Service findet große Resonanz. „In der Vorbereitung ist die Aktion mittlerweile ein Selbstläufer“, berichtete Stefan Wiechers, Leiterrundenmitglied der Kolpingjugend Velen. 18 Kinder und Jugendliche gingen „auf Tour“. Geschäftsleute unterstützten das Projekt und stelltenTransportfahrzeuge zur Vefügung. Als Dankeschön erhielten sie einen Gutschein für die jährliche Autowasch-Aktion der Kolpingjugend am Karsamstag.

Nach der Einteilung der Helfer und Bezirke sowie den Sicherheitshinweisen gings los. Dabei fuhren die Aktiven alle Bezirke mehrfach ab, damit auch „Langschläfer“ noch ihren ausrangierten Weihnachtsbaum quitt wurden. Wer die Spende (mindestens ein Euro) nicht am Baum befestigen wollte, konnte an der Haustür bezahlen. Diejenigen, die die Jugendlichen nicht antrafen, haben einen Überweisungsschein in ihrem Briefkasten vorgefunden. Damit können sie die Spende einzahlen auf das Volksbank-Konto der Kolpingjugend oder überweisen (Konto-Nr. 1302041403, BLZ 42861387).

Zwischen einem und drei Euro spendeten die meisten Bürger laut Mitteilung der Kolpingsfamilie. Auch das kam vor: „Ich finde das Engagement der Jugendlichen so toll, dass ich zehn Euro gegeben habe“, sagte eine Anwohnerin. „Und dabei habe ich noch nicht mal einen Baum abgegeben.“ Andere versorgten die Helfer mit Süßigkeiten. Das ärgerte die Helfer: Bei Mehrfamilienhäusern war nicht immer zu erkennen, wer den Baum ausrangiert hatte.

Dennoch schlossen die Jugendlichen die Sammlung erfolgreich ab und ließen sich das Frühstück von Anja Rudde schmecken.

Mittwoch, 13. Januar 2009 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Kolpingjugend sammelt Weihnachtsbäume

Velen. Alle Jahre wieder: Am kommenden Samstag, 10. Januar, sammelt die Kolpingjugend die ausgedienten Weihnachtsbäume ein. Die Bürger sollten die Tannenbäume gut sichtbar bis 9 Uhr an den Straßenrand legen. Fürs Abholen wird eine kleine Spende ab einen Euro für die Jugendarbeit der Kolpingjugend Velen erbeten. Wer seine Spende nicht an dem Baum befestigen möchte, kann direkt an der Haustür bezahlen oder den Betrag auf das Konto der Kolpingjugend einzahlen. Gesammelt wird bis 13 Uhr. Die Organisatoren haben eine große Bitte: In den vergangenen Jahren sei es immer wieder vorgekommen, dass nicht erkenntlich war, wessen Baum zur Abholung bereit lag, heißt es. Deswegen bitten die jungen Leute darum, dies durch einen kleinen Zettel mit dem eigenen Namen zu kennzeichnen. Alle Helfer treffen sich um 8.45 Uhr auf dem Grundschulplatz.

Mittwoch, 6. Januar 2009 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Ferdi Liestener seit 60 Jahren dabei

Velen (pd). Gemeinschaftsmesse in der St. Andreaskirche, Frühstück, Ehrung verdienter Mitglieder, Neuaufnahmen und Vorschau auf kommende Termine im gewohnten Rahmen beging die Kolpingsfamilie Velen den jährlichen Kolpinggedenktag. Zuvor hatten "Kolpings" von 7 bis 9 Uhr den Dienst bei der Aktion "Kirchenraum neu erfahren beim 24-stündigen Gebet" übernommen.

"Die Zeit", so sagte Adolf Kolping "ist, bei Licht besehen, immer gleich gut und gleich schlecht (...), nur die besseren Menschen machen die Zeiten besser, und bessere Menschen macht nur das treu geübte Christentum." Dieses Zitat griff Pastoralreferent Jürgen Schulze Herding in seiner Predigt bei der Gemeinschaftsmesse auf. Carsten Wendler, Vorsitzender der Kolpingsfamilie, lud Mitglieder und Freunde der Kolpingsfamilie zur anschließenden Feierstunde ins Pfarrheim ein.

Dort wartete schon ein gedeckter Frühstückstisch auf die Gäste. Mehr als 50 Interessierte folgten der Einladung. Die Kolpingfrauen hatten Schnittchen, Kaffee und Kakao vorbereitet.

Gleich fünf langjährigen Mitglieder gratulierte Wendler während der Feier zum Jubiläum. 60 Jahre gehört Ferdi Liestener der Kolpingsfamilie an, 50 Jahre ist Bernhard Löttert dabei. 25 Jahre sind Andreas Holstegge, Wolfgang Kremer und Norbert Lammering Mitglied in der Gemeinschaft. Die Jubilare erhielten eine Urkunde, eine Ehrennadel und eine von Klara Lammering gestaltete Kolpingkerze. Für ehrenamtliches Engagement ehrte der Vorsitzende Lisa Rudde und Ulrike Lammering. Sie haben sich in der Vergangenheit, zum Beispiel im Ferienlager, in der Jugendarbeit oder im Vorstand, engagiert. Außerdem wurden an diesem Vormittag vier neue Mitglieder in die Gemeinschaft aufgenommen: Hermine Lammering, Jakob Lammering, Iris Schophoven-Lammering und Sabrina Tepferd.

Als besonderen Gast begrüßte die Kolpingsfamilie Pastor Karl Döcker. Er stellte sich und seine Ziele vor.

Zum Abschluss gab Carsten Wendler noch die Termine bis zum Jahresende und die ersten Termine im neuen Jahr bekannt. An allen Adventswochenenden ist die Kolpingsfamilie Velen auf dem Waldweihnachtsmarkt in Nordvelen vertreten. Die Kolpingjugend sammelt am 10. Januar 2009 die ausgedienten Weihnachtsbäume ein. Die Pop-Jugendmesse der Kolpingjugend findet am 10. Januar statt, der Glühweinabend der Kolpingfrauen am 14. Januar, der Seniorennachmittag am 15. Januar. Zur Mitgliederversammlung lädt die Kolpingsfamilie am 21. Januar ein. Des weiteren sind geplant: Besichtigung bei der Firma Strotmann, Bezirkskegeln, Männerkochkursus, Fahrt zur Schiffswerft in Papenburg und ein Info-Abend zur Kommunalwahl.

Mittwoch, 2. Dezember 2008 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Finanzspritze für Vereine

Velen (pd). Solche Termine könnte es aus Sicht von Vereinen sicherlich häufiger geben: Helmut Essink, Niederlassungsleiter der Volksbank Velen, hat diesertage Vertreter von Velener Vereinen ins Geldinstitut eingeladen, um ihnen Spendenschecks zu überreichen. Jährlich vergibt die Volksbank aus den Zweckerträgen des Gewinnsparens Mittel an die örtlichen Verbände und Vereine. "Und das waren in diesem Jahr knapp 14.000 Euro" erklärte Essink.

Freuen konnten sich die Vertreter von KLJB Velen, TuS Velen, SF Nordvelen, Reiterverein Nordvelen, Jugendwerk Velen-Ramsdorf, Heimatverein Velen, Andreas-Grundschule Velen, Vereinigte Spielleute Velen, Tennisverein Velen, SSC Velen und der Kolpingsfamilie Velen.

Wie sie die Mittel verwenden wollten, fragte Essink die Vereinsvertreter. "Wir legen den ersten Grundstock für das angedachte Glockenspiel in Velen." "Unsere Jugend wird mit dem Betrag unterstützt." "Fahrten werden dadurch bei uns günstiger angeboten." "Wir renovieren gerade unseren Vereinsraum", waren einige der Antworten.

In Velener Händen sind laut Pressemitteilung knapp 7.000 Gewinnsparlose. Auf Ebene der VR-Bank Westmünsterland seien es mehr als 69.000. Dadurch hätten 2008 die Gewinnsparer der Bank bereits 400.000 Euro als Gewinn in Empfang nehmen können. Von jedem Loseinsatz eines Gewinnsparloses gehe ein Viertel an gemeinnützige Einrichtungen in der Region.

Mittwoch, 27. November 2008 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Vertreter von Vereinen und Verbänden nahmen die Spendenschecks in Empfang. (Foto: pd)

Kolpings fahren nach Düsseldorf

Velen. Für Mitglieder und Freunde der Velener Kolpingsfamilie geht es am Samstag, 8. November, in die Landeshauptstadt NRWs. Ziel ist die Altstadt in Düsseldorf. Die Komödien-Besucher werden sich das Stück "Schöne Bescherung" ansehen. Allen anderen werde sofort die Möglichkeit gegeben, die Altstadt zu besuchen, so die Mitteilung. Anmeldung im Vereinslokal Fork oder per E-Mail (vorstand@kolping-velen.de). Die Abfahrt ist ab 14.30 Uhr vom Grundschulplatz aus. Die Preise: Busfahrt für Mitglieder: sieben Euro; Busfahrt für Nichtmitglieder: 12 Euro; Eintritt Komödie: 20 Euro.

Mittwoch, 17. Oktober 2008 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Gemeinschaft steht im Mittelpunkt

Velen (pd/git). "Mit uns macht das Feiern Spaß" so lautete das Motto des Familienfests, zu dem die Kolpingsfamilie eingeladen hatte. Und getreu dem Titel bot die Veranstaltung Unterhaltung für Jung und Alt.

Zum Auftakt marschierten viele Teilnehmer gutgelaunt im Festumzug durch den Ort: Allen voran der Jugendmusikkreis Velen unter der Leitung von Andrea Holstegge, dahinter die beiden Vogelträger, der Vorsitzende der Kolpingsfamilie, Carsten Wendler sowie das noch amtierende Königspaar Sven Kremer und Wiebke Weilinghoff. Auf dem Kirchplatz fand eine kleine Parade für das Königspaar statt. Anschließend zog die Kolpingfamilie durchs Wohngebiet Elllinghaus zum "Haus der Begegnung".

Beim Vogelschießen bildeten sich dort sofort zwei lange Schlagen. Viele Jungen und Mädchen zielten mit Holzknüppeln auf die beiden Vögel. Bei den Jungen hatte Sören Weilinghoff mit dem entscheidenden Treffer die Nase vorn. Etwa 20 Minuten später sicherte sich Kathrin Averkamp mit einem gezielten Wurf die Königinnenkrone. Unter dem Beifall der Zuschauer hielt das neue Kinder-Königspaar die Parade ab. Als Präsent gabs für die beiden eine Urkunde und einen Gutschein, einzulösen in Velener Geschäften.

Carsten Wendler freute sich über die Resonanz und bezeichnete das Familienfest als "eine Möglichkeit, um mit Jung und Alt, Frauen und Männern eben mit der Kolpinggemeinschaft zu feiern." Er dankte dem Vorbereitungsteam, das in diesem Jahr aus vielen neuen Helfern bestand.

Beim zweiten Teil des Fests bot die Kolpingjugend für Kinder ab zwölf Jahren zum zweiten Mal "Fun & Action" an. Bei den Geschicklichkeitsspielen siegte Lucas Ketteler, er erhielt den Kolpingjugend-Wanderpokal. Abwechslungsreiche Spiele sorgten bei den jüngsten Besuchern für Kurzweil und Unterhaltung. Die "Großen" maßen sich derweil beim Preisschießen. Die Gewinner wurden am Abend ermittelt. Vorbereitet von den Kolpingfrauen und den -senioren, war beim Fest auch für das leibliche Wohl der Gäste gesorgt zu familienfreundlichen Preisen, wie Carsten Wendler betonte.

Während des Tages konnten sich Interessierte in die Anmeldelisten für die Fahrt nach Düsseldorf (8. November) eintragen. Die Listen liegen ab Ende dieser Woche im Vereinslokal Fork aus.

Mittwoch, 4. September 2008 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Ausflug zum Freizeitpark

Velen. Die Kolpingjugend fährt am Sonntag, 7. September, zum Freizeitpark "Walibi World" (Niederlande). Die Anlage bietet viele Attraktionen, unter anderem den Megacoaster "Goliath". Abfahrt ist um 8 Uhr vom Grundschulplatz aus, Rückkehr gegen 20 Uhr). Für Mitglieder kostet die Fahrt 15 Euro, Nichtmitglieder zahlen 23 Euro. Interessierte können sich anmelden zu den Öffnungszeiten in der Volksbank Velen oder per E-Mail unter der Adresse kolpingjugend@kolping-velen.de.

Die Bezahlung erfolgt mit der Anmeldung. Die Organisatoren weisen darauf hin, dass es ratsam sei, für den Tag sofern noch nicht vorhanden eine Auslandsreisekrankenversicherung abzuschließen. Die Platzanzahl ist begrenzt. Anmeldeschluss ist der 3. September. Nähere Informationen zum Freizeitpark "Walibi World" auch unter www.kolping-velen.de.

Mittwoch, 28. August 2008 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Wie viele Kinder passen in einen Whirlpool?

Velen. Leute, wie die Zeit vergeht... Am 25. Juli starteten 123 Kinder, 33 Betreuer und das Küchenteam ins Kolpingferienlager nach Büren-Brenken (Kreis Paderborn). Am Freitag, 8. August, kehren sie zurück nach Velen.

Getreu dem Motto "Eine Kuh mit Tattoo gemeinsam tierisch viel erleben" haben die Teilnehmer dank des tollen Wetters unzählige Wasserschlachten, Völkerballspiele mit den Betreuern und nächtliche "Unternehmungen" erlebt.

Am Casinoabend konnten die Kinder ihr Glück an den Spieltischen versuchen, und beim Familienduell ging es darum, das Wissen der "Gruppenfamilien" unter Beweis zu stellen.

Der Freizeitpark Fort Fun lud die Jungen und Mädchen zu Höhenflügen ein. In der Westfalentherme in Bad Lippspringe wurde getestet, wie schnell man auf den Wasserrutschen ins kühle Nass sausen kann. Außerdem stellten die Teilnehmer den Weltrekord in der "Disziplin" "Wie-viele-Kinder-passen-in-einen-Whirlpool?" auf.

Am Donnerstag hatte Daniel Kramer das nötige Quäntchen Glück, warf den Vogel ab und wurde zum Schützenkönig erkoren. Auf der Mittelfete wurde nicht nur er gefeiert, sondern auch die "frisch verheirateten" Pärchen. Bis tief in die Nacht ging es hoch her: Es wurde gesungen und getanzt. Auch das steht auf dem Programm: Unter anderem werden neue Singtalente beim Karaoke-SingStar-Abend gecastet. Am gestrigen Dienstag erwartete der Safaripark in Stukenbrock die Kinder, und auch das Fußball- und Beachvolleyballturnier zählt zu den Highlights in dieser Woche.

Die Busse mit den Ferienlager-Teilnehmern werden am kommenden Freitag, 8. August, gegen 12 Uhr an der Andreas-Grundschule in Velen eintreffen. Das teilt Lagerleiter Patrick Uebbing mit.

Mittwoch, 5. August 2008 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

Test in der Westfalentherme in Bad Lippspringe: Wie viele Kinder passen in einen Whirlpooll?

So macht selbst Putzen Spaß

Velen (alb). Ausgestattet mit Hochdruckreiniger, Seifenwasser, Poliertüchern und Staubsaugern machte sich die Kolpingjugend Velen bei ihrer jüngsten Veranstaltung daran, die Fahrzeuge von Velenern wieder auf Hochglanz zu bringen. Bei der jährlich stattfindenden Autowasch-Aktion profitiert die Jugendabteilung von der Muskelkraft der Mitglieder, und in kurzer Zeit glänzten viele Pkw und Transporter um die Wette.

Während der Wartezeit konnten die Fahrzeughalter in Ruhe eine Tasse Kaffee oder einen Softdrink genießen alles im Preis von sechs Euro für eine Komplettreinigung inbegriffen.

Erstmalig fand die Putzaktion in diesem Jahr nicht am Karsamstag statt. Das Wetter hatte der Kolpingjugend damals einen Strich durch die Rechnung gemacht. "Passend zum Ferienstart in NRW bringen wir die Fahrzeuge noch einmal auf Hochglanz", begründete Dennis Lanfer, Mitglied der Leiterrunde der Kolpingjugend, den neuen Termin.

Der Erlös dieser Aktion kommt der Jugendabteilung zugute. "Die Gruppenmitglieder engagieren sich heute beim Autoputzen, und als Dankeschön werden durch die Einnahmen verschiedene Aktionen angeboten", so Lanfer. Bis zum Ende der Aktion hoffe man, etwa 40 bis 50 Autos wieder auf Hochglanz gebracht zu haben.

Mittwoch, 1. Juli 2008 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Mit Schwamm, Seife und Wasser rückten die Putzteams der Kolpingjugend dem Schmutz zu Leibe. Gute Laune gabs gratis. (Foto: Albers)

Ferienkinder in der Almehalle

Auch in diesem Jahr werden wahrscheinlich wieder Ferienkinder in der Almehalle zu Gast sein. Eine „Vorhut“ der Kolpingsfamilie aus Velen aus dem Kreis Borken (NRW), die in der Zeit vom 25. Juli bis 8. August 2008 eine Kinderferienfreizeit in der Almehalle durchführen möchte, verbrachte ein Wochenende in Brenken, um sich die Almehalle anzuschauen, die Gegend zu erkunden und Möglichkeiten der Beschäftigung für die große Gruppe von Kindern (ca. 120) auszuloten.

Die Betreuergruppe musste, da der Speiseraum in der Almehalle zur Zeit renoviert wird, ihr Schlaflager im KLJB-Jugendraum im Pfarrheim aufschlagen. Die KLJB Brenken hatte die Räume kurzfristig zur Verfügung gestellt. Ortsvorsteherin Jutta Schmidt machte sie mit dem Ort Brenken bekannt und gab Tipps, welche Freizeitangebote bestehen (z.B. Freibad in Büren, Kreismuseum in Wewelsburg u.v.a.). Die Gäste waren total begeistert, vor allem, weil die Almehalle mit dem nahe gelegenen Sportplatz einen idealen Platz für eine Ferienfreizeit bietet.

Quelle: www.brenken-info.de | 21.04.2008

Foto: Jens Schmidt

Ein Holz Vorsprung reichte aus

Velen. Mit 414 Holz sicherte sich das Team der Kolpingsfamilie Reken St. Heinrich den ersten Platz und holte sich beim Bezirkskegeln der Kolpingmänner den Wanderpokal. Acht Kolpingsfamilien gingen bei diesem Turnier auf den Bahnen in der Gaststätte "Coesfelder Tor" (Velen) in die Vollen. Für die Vorbereitungen zeichneten Reinhard Lanfer und Carsten Wendler von der Kolpingsfamilie Velen verantwortlich. Sie begrüßten 78 Teilnehmer aus Borken, Erle, Heiden, Hochmoor, Klein Reken, Maria-Veen, Reken St. Heinrich und Velen zum Turnier.

Gekegelt wurde auf zwei Bahnen. Dabei ging es um die schon traditionelle Kolping-Partie: drei Mal in die Vollen, drei Mal abräumen, drei Mal in die Vollen und wieder drei Mal abräumen. Anschließend wurden die besten acht Kegler in der Gesamtwertung berücksichtig und der beste Einzelkegler ermittelt.

Das Ergebnis: Die Kolpingsfamilie Reken St. Heinrich errang den ersten Platz (414 Holz), dicht gefolgt von der Kolpingsfamilie Heiden (413 Holz). Die Kolpingsfamilie Hochmoor kam auf den dritten Platz (410 Holz). Alle drei erhielten ebenfalls eine Urkunde für ihr Können. Bei den Einzelkeglern siegte Ulrich Mecking (75 Holz) von der Kolpingsfamilie Klein Reken. Auch er erhielt einen Wanderpokal.

Carsten Wendler dankte allen Teilnehmern im Namen des Bezirksverbandes und Reinhard Lanfer für dessen Vorbereitung des Turniers, die dieser jetzt bereits zum zehnten Mal übernommen hatte.

Mittwoch, 8. April 2008 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Autowasch-Aktion fällt aus

Velen. Die für Karsamstag geplante Autowasch-Aktion der Kolpingjugend fällt aus. Das haben die Organisatoren kurzfristig mitgeteilt. Der Grund: Da einige Jugendliche an Grippe erkrankt sind, stehen nicht mehr genügend Helfer zur Verfügung. Ob die Autowasch-Aktion zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt wird, wisse man derzeit noch nicht. Man könne es sich aber durchaus vorstellen, so ein Mitorganisator.

Mittwoch, 21. März 2008 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Ein Holz Vorsprung reichte zum Sieg

Velen (pd). So sehen Siegerinnen aus: Das Team der Kolpingsfamilie Velen errang beim Bezirkskegeln den ersten Platz. Mit nur einem Holz Vorsprung verwies es die Damen der Kolpingsfamilie Borken auf Platz zwei, gefolgt von der Mannschaft aus Heiden.

Spaß und Sapnnung wurden groß geschrieben beim Bezirkskegeln der Kolpingfrauen in der Gaststätte "Coesfelder Tor". Sieben Kolpingsfamilien mit rund 60 Teilnehmerinnen hatten sich zu diesem Ereignis angemeldet. Für die Vorbereitung des Turniers zeichneten Reinhard Lanfer und Bernhard Wiesweg von der Kolpingsfamilie Velen verantwortlich.

Gekegelt wurde auf zwei Bahnen. Dabei ging es um die schon traditionelle Kolping-Partie: drei Mal in die Vollen, drei Mal abräumen, drei Mal in die Vollen und wieder drei Mal abräumen. Anschließend wurden die besten acht Keglerinnen in der Gesamtwertung berücksichtigt und die beste Einzelkeglerin ermittelt.

Das Ergebnis: In der Gesamtwertung kam die Kolpingsfamilie Velen mit 398 Holz auf den ersten Platz. Damit sicherte sie sich den Wanderpokal, den im vergangenen Jahr die Kolpingsfamilie Hochmoor gewonnen hatte. Der Wanderpokal wurde von der Kolpingsfamilie Heiden gestiftet.

Knapp geschlagen, belegte die Kolpingsfamilie Borken mit 397 Holz den zweiten Rang. Mit 380 Holz errang das Team aus Heiden den dritten Platz. Alle drei Mannschaften erhielten ebenfalls eine Urkunde. Bei den Einzelkeglerinnen gewann Ursula Lanfer (Velen) mit 66 Holz den Wanderpokal.

Das Kegeln der Kolpingmänner findet am 5. April statt.

Mittwoch, 7. März 2008 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

"Zeitmanagement in der Familie"

Velen (pd/git). Wie funktionieren Zeit- und Stress-Management? Wie können Absprachen in der Familie gestaltet werden? Solche Fragen standen im Mittelpunkt des Bildungswochenendes, bei dem die Kolpingsfamilie Velen drei erlebnisreiche Tage in Olpe (Sauerland) verbrache. Das Thema lautete: "Zeitmanagement in der Familie".

82 Teilnehmer hatten sich von Velen aus auf den Weg zur Kolping-Familienferienstätte "Regenbogenland" gemacht. "Wie gewinne ich mehr Zeit für das Wesentliche?" Unter Leitung von Kommunikationstrainerin Monika Bone (Velen) setzten sich die Erwachsenen intensiv mit diesem Thema auseinander. Dabei erarbeiteten sie auch eine Zeitanalyse mit ihrem jeweiligen persönlichen Lebensrad, heißt es in der Pressemitteilung der Kolpingsfamilie. Außerdem spürten sie gemeinsam mit Monika Bone "Zeitdiebe" auf und analysierten den so genannten Sekundärnutzen, wenn man sich für persönliche Wünsche keine Zeit nimmt. Ein Beispiel: Gehe ich nicht zum Sport, kann ich schon jetzt die Füße hoch legen.

Beim Bildungswochenende stellte die Trainerin den Teilnehmern auch die klassischen Instrumente des Zeitmanagements vor und informierte über das Stressmanagement. "Wie können wir Absprachen innerhalb der Familie gestalten?" lautet das Thema der abschließenden Transferaufgabe.

Währenddessen wurde den Kindern im "Regenbogenland" die Zeit nicht lang. In Gruppen eingeteilt, sorgten die Betreuerinnen Carolin Brumann, Ina Vierhaus, Jana Essink, Julia Ketteler, Sabrina Tepferd und Sarah Kreilkamp für sie für ein unterhaltsames Programm. Vergnüglich gings ebenfalls zu, als Große und Kleine gemeinsam Collagen fabrizierten.

Zu den Höhepunkten zählte der Familienabend. Margret Brumann, Martin Ketteler und Helmut Essink, die für die Organisation des Wochenendes verantwortlich zeichneten, hatten ihn vorbereitet. Es wurde Bingo gespielt, aber immer wieder unterbrochen durch Spielrunden von "dalli-Activity". Dabei mussten unter anderem Begriffe erklärt, gezeichnet oder wortlos dargestellt werden. Beim Bingo-Spiel gewannen Marius Essink, Julia Ketteler, Sören Weilinghoff und Mareen Brun, die Preise erhielten.

Mittwoch, 6. März 2008 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Einnahmen unterstützen soziale Projekte

Velen. Kreisweit finden in vielen Orten am Samstag, 15. März, Kleidersammlungen statt. So auch in Velen. Von 10 bis 12 Uhr sammelt die Kolpingsfamilie im Innenbereich (nicht in den Außenbereichen von Nord- und Waldvelen) gut erhaltene Kleidung, Federbetten, Woll- und Stricksachen und verschnürte Schuhpaare. Die Spende wird bei jedem Wetter abgeholt. Die Säcke (werden in der Woche vor der Sammlung an alle Haushalte im Innenbereich verteilt und liegen in den Banken aus) sollten bis 10 Uhr gut sichtbar an den Straßen stehen. "Durch die Einnahmen werden soziale Projekte und unsere Arbeit unterstützt", berichtet Kolpingsfamilien-Vorsitzender Carsten Wendler. "Dabei erzielen wir bessere Konditionen bei unserem Abnehmer, wenn die Kleidung gut erhalten ist. Alte Lumpen und Putzlappen gehören in den Hausmüll und nicht in den Kleidersack."

Zusätzlich werden Annahmestellen am Parkplatz Ringstraße und an der RWG eingerichtet. An diesem Tag ist ebenfalls ein Info-Telefon geschaltet unter der Nummer: 0160/2790442. Alle Helfer treffen sich um 9.45 Uhr bei der RWG Velen. Nähere Infos auch unter www.kolping-velen.de.

Mittwoch, 26. Februar 2008 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Wer fährt mit ins Ferienlager?

Velen. Die Kolpingsfamilie Velen fährt in der Zeit vom 25. Juli bis zum 8. August ins Ferienlager nach Büren-Brenken in den Süden des Paderborner Landes, wo das Sauerland beginnt. Das Betreuerteam bereitet bereits jetzt ein abwechselungsreiches Programm vor, dass für Spiel Spaß und Unterhaltung sorgen soll. Langeweile habe keine Chance, berichten die Organisatoren, dass auch Ausflüge nach Fort Fun und in den Safari-Park Stuckenbrock geplant sind. Untergebracht werden die Teilnehmer in der Schützenhalle Büren-Brenken. Mitfahren können alle Kinder von neun bis 15 Jahren.

Anmeldungen zum Ferienlager werden am Sonntag, 24. Februar, ab 11 Uhr im Pfarrheim Velen entgegengenommen. Die Kosten betragen 200 Euro für das erste Kind, 150 Euro für das zweite und 100 Euro für jedes weitere Kind. Eltern können nur ihre eigenen Kinder anmelden. Sind die Eltern verhindert, können sich die Sprösslinge selbst anmelden oder auch durch Dritte anmelden lassen, wenn diese eine Vollmacht der Erziehungsberechtigten haben. Infos: Patrick Uebbing (Tel. 0179/1363094).

Mittwoch, 19. Februar 2008 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Erlös für Spielgeräte

Velen (pd). An den Adventswochenenden hatten sich Eltern des Kindergartens St. Andreas und der Untergruppen der Kolpingsfamilie auf dem Waldweihnachtsmarkt in Nordvelen engagiert. Es wurden Hörnchen gebacken, Glühwein verkauft, der Stand auf- und abgebaut. Carsten Wendler dankte jetzt allen Engagierten im Haus der Begegnung und überreichte Vertretern der Elternschaft des Kindergarten St. Andreas einen Scheck über 800 Euro.

Mittwoch, 26. Januar 2008 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Pressebericht zur Mitgliederversammlung 2008

Quelle: Borkener Zeitung vom 18.01.2008

Service der Kolpingjugend kommt an

Velen (pd/hhk). Ein voller Erfolg für alle Beteiligten war die Weihnachtsbaumsammelaktion der Kolpingjugend (KJ) Velen. Seit Jahren sammeln die Jugendlichen ausgediente Christbäume in Velen. Der Service werde von der Bevölkerung angenommen, heißt es in der Pressemitteilung. 800 Bäume seien gesammelt worden, mehr als im vergangenen Jahr.

"Die Vorbereitung der Aktion ist mittlerweile ein Selbstläufer", so Carsten Wendler, Vorsitzender der Kolpingsfamilie Velen. "Traditionell" am Samstag nach dem Fest der Heiligen Drei Könige machten sich die KJ-Mitglieder auf Tour, nachdem sie sich am Grundschulplatz getroffen hätten. Unterstützt würden die Organisatoren von Velener Geschäftsleuten, die kostenlos Transportfahrzeuge zur Verfügung stellten. Die KJ-Leiterrunde habe jedem Partner, der Fahrzeuge zur Verfügung gestellt hatte, einen Gutschein für die Autowaschaktion am Karsamstag geschenkt. So möchten sich die Jugendlichen bedanken.

An jedem Wagen halfen zwei bis drei Jugendliche und fuhren durch vier Bezirke. "Sicherheit wurde schon vor der Aktion groß geschrieben", so Wendler. So hätten alle Fahrer genaueste Anweisungen zum Ablauf erhalten. Die Sammlung sei ohne Zwischenfälle verlaufen. Im Vorfeld waren die Haushalte gebeten worden, alle Bäume bis 9 Uhr sichtbar an die Straße zu stellen. Alle Bezirke seien mehrfach abgefahren worden. Selbst Langschläfer hätten die Chance gehabt, den ausgedienten Baum loszuwerden.

Wer die Spende ab einem Euro nicht am Baum befestigen wollte, konnte direkt an der Haustür zahlen. Wer dort nicht anzutreffen gewesen sei, habe einen Überweisungsschein im Briefkasten gefunden.

Das Gros der Bürger habe zwischen einem und drei Euro gegeben. "Die Aktion ist eine super Sache. So muss ich meinen Baum nicht selbst entsorgen", sagte ein Anwohner, der die Helfer auch mit Süßem versorgte.

"Insgesamt kam die Aktion sehr positiv in Velen an", bilanzierte Wendler. Die Bäume seien zum vorläufigen Bauhof der Gemeinde Velen gebracht worden. An Ort und Stelle wurden sie geschreddert. "Die Gemeinde hat uns sehr gut unterstützt. Leider sei es vorgekommen, dass bei Mehrfamilienhäusern nicht ersichtlich gewesen sei, wer den Baum zum Abholen hingelegt habe. "Da lohnt sich das Klingeln bei allen eh nicht", so ein Sammler. Jeder sage, das sei nicht sein Baum.

Ansonsten waren die Helfer guter Dinge. Sie bekamen ein Frühstück von Sabrina Tepferd und Julia Ketteler serviert. Die Organisatoren sind stolz auf den Erlös. Mehr als 1330 Euro kamen bislang zusammen. Hinzu kommen die Beträge per Überweisung. Das Geld hat die Kolpingjugend Velen verplant. Jede KJ-Gruppe erhält einen Gruppenzuschuss. Nähere Infos zum Verband unter www.kolping-velen.de.

Mittwoch, 16. Januar 2008 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

"Welche Sprache spricht Gott?"

Velen. Zu einem Jugendgottesdienst mit Liedern von CD sowie Licht- und Nebeleffekten lädt die Kolping-Jugend am heutigen Samstag, 12. Januar, um 19 Uhr in die St. Andreas-Kirche ein. Das Thema lautet: "Von Spanisch bis Plattdeutsch Welche Sprache spricht Gott?"

Samstag, 12. Januar 2008 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

"Großer Erfolg für das Gemeinwohl"

Velen (git). Sie haben gemauert, das Dach gerichtet und gedeckt, Leitungen verlegt, gestrichen, Handlangerarbeiten geleistet oder auch das Projekt finanziell unterstützt... Sie haben Sponsoren gesucht und Spenden gesammelt. Sie haben gemeinsam musiziert und den Erlös gestiftet: Velener und Ramsdorfer Vereine krempelten die Ärmel auf und erichteten das Stuhllager an der Thesingbachhalle in Eigenregie. Außerdem trugen sie den Löwenanteil beim Kauf der Stühle. Wegen dieses vielfältigen Engagements hat der Rat in seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen, die noch fehlenden 6834 Euro zur Komplettierung der Bestuhlung aus der Gemeindekasse draufzulegen. Das Geld fließt aus den Mehreinnahmen bei der Gewerbesteuer.

"Wir haben unser Ziel erreicht. Das Stuhllager ist gebaut worden, und insgesamt 600 Stühle stehen zur Verfügung, beziehungsweise sind bestellt", freut sich denn auch Projektleiter Norbert Lammering. Er wertet die Gemeinschaftsleistung als "einen großen Erfolg für das Gemeinwohl".

Kolping-Vorsitzender Carsten Wendler (CDU) dankte während der Ratssitzung den Vereinen und Sponsoren für ihr Engagement ebenso wie der Gemeinde, die den Restbetrag zur Verfügung stellt. Die CDU hatte laut Wendler vorgeschlagen, dass die Kommune den Fehlbetrag für die noch fehlenden 120 Stühle übernehmen sollte. Dies auch, um die günstigere Festpreis-Bindung vor Fristablauf nutzen zu können.

Auf Initiative der Velener und Ramsdorfer Vereine hatten die Mittel zur Anschaffung von 480 Stühlen gereicht. Beim Gemeinschaftskonzert von Musikverein Velen, Vereinigten Spielleuten Velen und Spielmannszug Ramsdorf im November konnten die Zuhörer die neuen Sitzgelegenheiten aus Holz mit braunem Mikrofaserbezug bereits testen. Sie ersetzen die alten orangefarbenen Plastikstühle, die zudem größtenteils vor Veranstaltungen erst in die Thesingbachhalle transportiert werden mussten.

Bei der ersten Bestellung waren 400 Stühle geordert worden. Die restlichen 200 sollen in Kürze geliefert werden, so Erster Beigeordneter Werner Peters.

Durch ihre Eigenleistung haben die Vereine laut Norbert Lammering etwa 24.000 Euro erwirtschaftet beim Bau des Stuhllagers, durch Spenden und durch das Gemeinschaftskonzert.

Die Gemeinde stellte für den Hallenanbau insgesamt 15.000 Euro für Material sowie weitere 15.000 Euro als Grundstock für den Stuhlkauf zur Vefügung, so Werner Peters. Außerdem legte sie jetzt noch die 6.834 Euro drauf, um das ehrenamtliche Engagement zu würdigen. Die 600 Stühle allein kosten insgesamt rund 36.000 Euro, rechnete der Erste Beigeordnete vor.

Zur Erinnerung: Beim Streit und dem Bürgerbegehren Mitte der 90-er Jahre um die Mehrzweck-Nutzung hatten die Beteiligten vereinbart, dass die Kommune die Halle baut und die Vereine für das Mobilar zur Mehrzweck-Nutzung sorgen.

Mittwoch, 09. Januar 2008 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Glühweinabend im Pfarrheim

Velen. Mitglieder der Kolpingfrauen Velen sowie auch Nichtmitglieder sind zum Glühweinabend eingeladen. Er findet statt am Mittwoch, 23. Januar, im Pfarrheim St. Andreas. Die gemütliche Zusammenkunft beginnt um 19.30 Uhr.

Mittwoch, 09. Januar 2008 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Versammlung der Kolpingsfamilie

Velen. Im Zeichen der Zukunft steht die Mitgliederversammlung der Kolpingsfamilie Velen. Dazu laden der Vorstand und die Leiter-Runde der Kolpingjugend ein. Neben informativen Jahresberichten aus dem Jahr 2007 der einzelnen Gruppen viele Fotos werden auf der großen Leinwand gezeigt wird Vorsitzender Carsten Wendler das Projekt Z Zukunftswerkstatt des Kolping-Diözesanverbandes Münster vorstellen. Nur durch Übersichtlichkeit, Eindeutigkeit und Verständlichkeit in der Kolpingarbeit vor Ort könnten Akzeptanz und Zuspruch bei den Mitgliedern und in der Bevölkerung auch in Zukunft wachsen, heißt es in der Mitteilung des Verbandes. "Die Kolpingsfamilie Velen und die Kolpingjugend Velen wollen klar und eindeutig sagen, wofür sie stehen und was sie wollen", sagte Wendler. Er rief die Mitglieder und alle Interessierten zur Mitarbeit auf. Die Versammlung findet am Mittwoch, 16. Januar, um 19 Uhr im Vereinslokal Fork statt.

Freitag, 07. Januar 2008 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Kolpingjugend sammelt ausgediente Weihnachtsbäume

Velen. Die Kolpingjugend sammelt am Samstag, 12. Januar, wieder die ausgedienten Weihnachtsbäume ein. Alle Bewohner im Innenbereich von Velen sollten die Bäume bis 9 Uhr gut sichtbar an den Straßenrand legen. Fürs Abholen bittet die Kolpingjugend um eine kleine Spende ab einen Euro. Das Geld fließt in die Jugendarbeit der Kolpingsfamilie Velen. Wer seine Spende nicht an den Baum befestigen möchte, kann direkt an der Haustür bezahlen oder den Betrag auf das Konto der Kolpingjugend überweisen. Gesammelt wird bis 13 Uhr. Dabei haben die Organisatoren eine große Bitte: Bei mehreren Tannenbäumen muss durch einen kleinen Zettel mit dem eigenen Namen kenntlich gemacht werden, wem der Baum gehört. Ansonsten sei eine Zuordnung nicht möglich, die Sammlung werde verzögert und der ausgediente Christbaum möglicherweise nicht mitgenommen, heißt es in der Pressemitteilung. Am Sammeltag ist ein Info-Telefon geschaltet. Die Nummer lautet: 0173/5841634 (Thomas Bone). Alle Helfer treffen sich um 8.45 Uhr auf dem Grundschulplatz.

Mittwoch, 02. Januar 2008 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Kolping: Wenn langjährige Mitglieder erzählen

Velen. Über die Dunkelheit, das Licht und den Umgang der Menschen damit predigte Präses Pfarrer Paul Hemker in der Gemeinschaftsmesse zum Kolpinggedenktag. In der anschließenden Feierstunde im Pfarrheim nahm Carsten Wendler, Vorsitzender der Kolpingsfamilie Velen, diese und die Worte von Adolph Kolping auf und begrüßte knapp 60 Mitglieder.

Nach dem Frühstück, das Mitglieder der Kolpingfrauen zubereitet hatten, wurden 21 Mitglieder für ihre langjährige Verbundenheit zum Verband geehrt. Auf 50-jährige Verbandszugehörigkeit können zurückblicken: Heinrich Einck, Willi Grave, Hugo Hölker, Clemens Klöpper, Werner Lammering, Clemens Lübbering, Ewald Wellermann und Robert Kremer.
25 Jahre Mitglied in der Kolpingsfamilie sind: Uwe Arnold-Hallbauer, Wolfgang Bertels, Norbert Bock, Beate Bone, Thomas Dahlke, Hildegard Ketteler, Alwine Klöpper, Christoph Klöpper, Ulrich Klöpper, Günter Lammering, Jürgen Lanfer, Norbert Wolfert und Jürgen Zwilich.

Interessiert hörten die Versammlungsteilnehmer, was jedes geehrte Mitglied über seine Erfahrungen in der Kolpingsfamilie berichtete und wie er oder sie seinerzeit zum Verband gekommen sind. Carsten Wendler dankte allen für ihre Treue und überreichte jedem eine Urkunde, eine Ehrennadel und eine mit dem Kolping-Zeichen gestaltete Kerze.

Neu in den Verband aufgenommen worden sind: Isabel, Louis und Carsten Geringhoff, André Gretenkord, Lisa und Tobias Walter sowie Sarah, Nick und Christoph Quadflieg. Wendler hieß sie in der Gemeinschaft willkommen und wünschte ihnen, dass die Kolpingsfamilie ihnen eine Heimat biete an den Nöten der Zeit stets erkenne, was gemeinsam zu tun sei. Die "Neulinge" erhielten eine Willkommensbroschüre und die Mitgliedsnadel.

Ebenfalls ausgezeichnet wurden diejenigen, die in der Vergangenheit eine Aufgabe in der Kolpingsfamilie übernommen hatten: Dieter Brumann, Mathias Grevelhörster, Josef Lanfer, Anja Liemann, Maria Uebbing, Marlies Uebbing und Rainer Zwilich. Als Dank erhielten sie eine Urkunde und einen Blumenstrauß.

Nach Bekanntgabe der Termine für das Jahr 2008 klang der Kolpinggedenktag mit dem Kolpingtags-Lied aus.

Freitag, 07. Dezember 2007 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Pokal ausgefahren

Velen (pd/hhk). Traditionell haben sich Mitglieder und Freunde der Kolpingsfamilie Velen am Tag der Deutschen Einheit zur Auto-Orientierungsfahrt auf den Weg gemacht Bereits zum 40. Mal wurde die beliebte Aktion angeboten. Bereits zehn Mal hatte das Team Mathias Grevelhörster, Rainer Zwilich und Dieter Brumann den Wettstreit vorbereitet. Insgesamt umfasste die Route etwa 66 Kilometer.

31 Teams starteten im Fünf-Minuten Takt bei der Tankstelle Hölker. Direkt am Start ging es um Sicherheit, als die Profiltiefe der Autos gemessen werden musste. Erfreulich: Jeder Reifen hatte mehr als die gesetzlich vorgeschriebene Tiefe. An den Stationen galt es, Bilder zu erraten. Auf ihnen waren neben anderen die Klosterkirche Maria Veen, die Waldkapelle in Reken und die Evangelische Kirche in Gemen abgebildet.

Wie heißt der Premierminister von Großbritannien? Wo findet 2008 die Fußball-Europameisterschaft statt? Welchen Beruf hatte Adolph Kolping, bevor er Priester wurde? Da galt es Antworten zu finden.
Die Strecke führte über Hochmoor, Reken, Borken, Weseke zurück nach Velen. Am Schützenfestplatz durften sich die Teams nach dem Lösen der letzten Aufgabe bei einer Suppe stärken. Insgesamt fuhren alle Teams 2571 Kilometer. Am Abend ehrten die Organisatoren im Vereinslokal Fork die Sieger. Dank einer Präsentation, die von Michael Zwilich erstellt wurde, sahen die Teams Fotos der Fahrt. 351 Punkte konnten erreicht werden.

Platz drei mit 278 Punkten holte das Team Hildegard Ketteler und Julia Ketteler. Auf Platz zwei kamen mit 279 Punkten Dieter Brüninghoff und Wolfgang Schwers. Hubert Weilinghoff und Burkhard Walter gelangten auf den ersten Platz mit 282 Punkten. Sie freuten sich über den Wanderpokal für das beste Kolping-Team.

Viele Teams erhielten ferner Preise, die von Förderern gestiftet wurden. Carsten Wendler, Vorsitzender der Kolpingsfamilie, dankte dem Vorbereitungsteam und allen, die Posten gestanden hatten. Er wies auf die Tagesfahrt zum Movie Park am 20. Oktober, den Wortgottesdienst der Kolpingjugend am 18. Oktober (18.00 Uhr, Pfarrheim Velen), die Tagesfahrt nach Düsseldorf am 3. November und den Diaabend des Kolping-Ferienlagers am 16. November hin.

Die Kolpingsfamilie sucht Interessierte, die 2008 die Fahrt vorbereiten. Idealerweise sollten drei Personen im Team sein. Aber auch andere Konstellationen sind vorstellbar. Interessierte wenden sich an Carsten Wendler (Telefon 380730). Bilder und die Präsentation: www.kolping-velen.de.

Dienstag, 09. Oktober 2007  |  Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

"Mit uns macht das Feiern Spaß"

Velen. "Mit uns macht das Feiern Spaß" - so lautet das Motto des Familienfests, zu dem die Kolpingsfamilie am Sonntag, 3. September, einlädt. Antreten ist um 14 Uhr am Vereinslokal Fork. Dann treffen sich auch die Vereinigten Spielleute Velen dort zu ihrem Auftritt beim Kolping-Kinderschützenfest. Die noch amtierenden Königspaare Michael Rieken und Katharina Kemper sowie Lukas Ketteler und Carolin Brumann freuen sich auf eine gute Beteiligung. Nach dem Festumzug und dem Vogelschießen folgt am "Haus der Begegnung" ein Fest mit viel Unterhaltung für Jung und Alt.

Freitag, 19. August 2007 | Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

In 14 Tagen einmal um die ganze Welt

Velen (pd/git). Die Welt zu Gast bei Freunden - so lautete das Motto der Fußball-WM. Das Ferienlager der Kolpingsfamilie Velen drehte den Slogan kurzerhand um. 118 Kinder, 20 Betreuer und das Küchenteam haben sich vorgenommen, in 14 Tagen einmal die Welt zu umrunden.

Das Hauptquartier schlugen die Teilnehmer vor einer Woche in Medebach (Sauerland) auf. Jeden Tag "bereisen" sie seither ein anderes Land und gehen dort auf Entdeckungstour. Die Fotosafari fand zum Beispiel in Japan statt. Die Dschungelrallye führte durch Australien.

"Die Sonne scheint die ganze Zeit vom Himmel, und alle Teilnehmer sind bestens gelaunt", heißt es im Reisebericht aus dem Kolpingslager. Bei dem Super-Wetter steht das Schwimmen an erster Stelle, dicht gefolgt von Wasserschlachten im Pool.

Ein Busausflug führte die Kinder und Betreuer nach Stukenbrock zum Safaripark. Für Spaß und Spannung sorgte in der Mitte der zwei Wochen das traditionelle Schützenfest. Der anschließende Krönungsball stand unter dem Motto "Oktoberfest". Die Kinder feierten bis in die Nacht.

Am Sonntag wurden die Jungen und Mädchen von (fast) echten FBI-Agenten ausgebildet. Das war notwendig, denn in einem Krimi forderte ein "Mord" im Ort den Einsatz vieler Hilfsermittler. Der Überraschungstag bot jede Menge Abwechslung, ebenso wie die anderen Spiele (Medebach sucht das nächste Topmodell, 1, 2 oder 3). Ebenfalls auf dem Ferienlager-Programm standen ein Besuch im Fort Fun, die Miniplayback Show und das Schwimmen im See.

Am Samstag, 29. Juli, treffen die Kinder gegen 12.30 Uhr wieder in Velen an der Grundschule ein.

Freitag, 22. Juli 2007  |  Quelle: Borkener Zeitung (Velen)

 

Auf nach Bilstein

Velen. Auf nach Bilstein im Sauerland... Die Kolpingsfamilie lädt Jungen und Mädchen zwischen neun und 15 Jahren vom 6. bis 20. Juli ins Ferienlager ein. Sie werden in der Schützenhalle Bilstein untergebracht. Auf dem Programm stehen auch in diesem Jahr Fahrten in bekannte Freizeitparks.

Interessierte können sich am Sonntag, 4. März, ab 11 Uhr im Pfarrheim Velen anmelden. Die Kosten betragen 200 Euro für das erste, 150 Euro für das zweite Kind und 100 Euro für jeden weiteren Sprössling. Eltern können nur ihre eigenen Kinder anmelden. Sollten sie verhindert sein, können sich die Kinder auch selbst anmelden und die Unterschriften der Eltern nachreichen.

Fragen beantwortet Anja Liemann von der Lagerleitung (Telefon 02863/381749).

Freitag, 02. März 2007  |  Quelle: Borkener Zeitung (Velen)